Paul Celans 50. Todestag : Die bewegende Geschichte der Todesfuge

Avatar_shz von 19. April 2020, 16:02 Uhr

shz+ Logo
0419celan.jpg

Vor 50 Jahren endete das Leben von Paul Celan. Einer der bedeutendsten Dichter des Jahrhunderts - und oft verkannt.

Es kommt nicht häufig vor, dass im Deutschen Bundestag Gedichte rezitiert werden. Es gehört zu den eindringlichsten Momenten in der Geschichte des Parlaments der Bonner Republik, als Ida Ehre am 10. November 1988 die „Todesfuge“ des Dichters Paul Celan las mit dem Vers, der zu einer Chiffre für den nationalsozialistischen Völkermordwurde – der Tod ist ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen