Spendenaktion "Arme für Mama" : Wie sich eine Lübeckerin zurück ins Leben kämpft

Eine junge Mutter erkrankt an Meningitis – und verliert beide Arme und Beine. Nun sammeln zwei Uetersener Spenden für einen Roboterarm.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

lippmann.jpg von
09. September 2019, 14:06 Uhr

Am 1. Februar 2019 erkrankt Anna, Mutter einer kleinen Tochter, an der Kinderkrankheit Meningitis. Wochen lang muss die Familie um das Leben der jungen Mutter und Erzieherin bangen. Zwar überlebt sie, ver...

Am .1 ubFrrea 0129 kenrkatr anAn, Mttrue einre nkleine heT,ctro an rde Kknrinetkhdeiar tgniesnMi.i oncheW anlg ssmu eid ielFaim um sda bLeen dre nujneg tMruet ndu erziinEehr .ngaenb wraZ tblrüeeb ,sie terierlv earb udhcr ide erewhsc hiKerntka idbee reAm ndu .Binee

 

Die dbeien rdeeuFn Cnaerts weShnnc ndu Mnafred saseKrp asu eeUtrnes wlleno eflhen nud nSepnde für uestdznim nneie oerbraRtom l.mnaems Denn edr sttoek eillan ocsnh 50.000 rEu.o

eAr"m rfü M"ama: r-npeSdeTonu nov pepnA acnh isAtualenr frü nakrek kücbiLreen 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen