Spendenaktion "Arme für Mama" : Wie sich eine Lübeckerin zurück ins Leben kämpft

Eine junge Mutter erkrankt an Meningitis – und verliert beide Arme und Beine. Nun sammeln zwei Uetersener Spenden für einen Roboterarm.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

lippmann.jpg von
09. September 2019, 14:06 Uhr

Am 1. Februar 2019 erkrankt Anna, Mutter einer kleinen Tochter, an der Kinderkrankheit Meningitis. Wochen lang muss die Familie um das Leben der jungen Mutter und Erzieherin bangen. Zwar überlebt sie, ver...

Am 1. rbruFea 0921 arkrnekt Ann,a trtueM eenri kenline tro,Thce an dre ererKtnanikdhik tsMgii.nine necoWh nagl ssmu die iamFiel um ads Lnbee red nnujge rtMeut udn ezhrirEien ab.nnge rawZ tereübbl sie, rleritve arbe ruhdc ide rhweces hnkartiKe ibede Aerm nud e.iBen

 

Die bdeien uFedern rCanste nSenwhc nud Merdafn rssaeKp sau Ueenrtse lnwole elnhfe nud depSenn rfü smudinezt nenei baroRmroet sea.nlmm ennD rde tsotek ielanl csnoh 000.05 oEru.

eA"rm für :mMaa" -SureTonnpde vno nppAe hnca ltesaArniu rüf nkreka bkenLcier ü

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen