Nach Wolfsangriff auf Schafherde: Wolfsberater schmeißt hin

Avatar_shz von 07. Dezember 2021, 16:09 Uhr

shz+ Logo
Nach Wolfsangriff auf Schafherde: Wolfsberater schmeißt hin

Bis 2000 galt er in Deutschland lange als ausgestorben. Seit 2006 breitet sich der Wolf allerdings zunehmend dynamisch aus und sorgt bei Tierhaltern für Probleme. Erst in der Nacht zu Samstag wurden im Landkreis Osterholz in Niedersachsen laut "Kreiszeitung" erneut "mehr als 25" Schafe gerissen. Nur wenige Tage vorher fielen im Landkreis Cuxhaven mindestens drei Schafe dem Wolf zum Opfer. In beiden Fällen konnte der installierte Wolfszaun nichts ausrichten. "Die Gefahr durch den Wolf wird verharmlost", findet Hermann Kück – und legte deshalb im November sein Ehrenamt als Wolfsberater im Kreis Cuxhaven nieder.

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite