Nach Künstliche Befruchtung ein Baby mit Downsyndrom: Warum eine Familie aus Rendsburg trotzdem nichts bereut

Avatar_shz von 03. September 2021, 16:32 Uhr

shz+ Logo
Nach Künstliche Befruchtung ein Baby mit Downsyndrom: Warum eine Familie aus Rendsburg trotzdem nichts bereut

4,5 Jahre blieb der Kinderwunsch des Tänzer-Paares Nicole (27) und Yakub (27) unerfüllt. Nach einer Ärzte-Odysee und einer geglückten künstlichen Befruchtung verläuft die Schwangerschaft ohne Komplikationen. Bei der Geburt dann der vermeintliche Schock: Ihr Baby kommt mit Trisomie 21 auf die Welt. Warum der kleine Nuh-Djamil trotzdem das beste ist, was ihnen passieren konnte und wie sie sich jetzt für Inklusion einsetzen, erzählen sie uns im Video.

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite