DFB-Präsident Grindel und das "Geschmäckle"

Entscheidungen des DFB sollten nicht den Eindruck von politischer Beeinflussung haben, meint Andreas Rettig.