Viöl : Ringen um die Lehrkräfte im Bereich Viöl

Auch Viöl hat mit Lehrermangel zu kämpfen.
Auch Viöl hat mit Lehrermangel zu kämpfen.

Schulleiter berichteten über viele erfolgreiche Aktionen an ihren Standorten, aber auch über ein Problem, das fast alle Schulen in der Region betrifft: Ersatz für mehrere langfristig erkrankte Lehrkräfte zu finden.

shz.de von
18. Mai 2018, 08:05 Uhr

Es war die letzte Sitzung in alter Zusammensetzung, denn sobald die Gemeinden des Schulverbandes Viöl ihre bald anstehenden, konstituierenden Sitzungen hinter sich haben und die neuen Bürgermeister und Gemeindevertreter feststehen, wird es in der Schulverbandsversammlung teilweise neue Gesichter geben.

Die Schulleiter berichteten über viele erfolgreiche Aktionen an ihren Standorten, allerdings auch über ein Problem, das fast alle Schulen in der Region betrifft: „Wir haben mehrere langfristig erkrankte Lehrkräfte, für die wir keinen Ersatz finden“, sagte Stephan Kinder. Zum einen stünden für etwaige Vertretungen keine finanziellen Mittel zur Verfügung, zum anderen gebe es auf dem Markt derzeit keine fertig ausgebildeten Lehrkräfte. Er sprach von kurzfristigen innerschulischen Lösungen, sieht aber vor allem das Land in der Pflicht, Maßnahmen in die Wege zu leiten, um diese Situation nachhaltig in den Griff zu bekommen.

In seinem letzten Bericht informierte der Vorsitzende Udo Lohr darüber, dass mit Ralph Hansen aus Ostenfeld ein neuer Hausmeister für den Standort Ohrstedt gefunden wurde. Die Idee, im dortigen Schwimmbad Duschcontainer aufzustellen, sei gestorben, berichtete er bedauernd: „Für unsere Zwecke und die dafür geltenden Vorgaben stehen in ganz Schleswig-Holstein keine geeignete Container zur Verfügung.“ Für die vielfältig anstehenden Investitionen im Bereich des Schulverbandes richtete er seinen Blick auf das Gesetz zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen: „Klarheit über die Vergabe der Mittel gibt es wohl erst zum 30. Juni“, so der Verbandsvorsteher.

Eva-Maria Kühl gab einen kurzen Sachstandsbericht zum Schulneubau in Ostenfeld, der „relativ gut“ laufe. Als nicht so positiv beschrieb die Bürgermeisterin die Kostenentwicklung bei den beauftragten Handwerkern, die zudem mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen hätten. „Eigentlich wollten wir zum neuen Schuljahr fertig sein. Realistisch betrachtet ist damit aber wohl erst zum Jahresende zu rechnen“, meinte sie. Auf die Frage, was mit dem alten Schulgebäude passiert, sagte sie: „Das wird abgerissen. Wir brauchen den Platz für den künftigen Schulhof.“

Hinsichtlich des Haushalts 2016 folgte die Versammlung der Empfehlung des Prüfungsausschusses und stellte den Jahresabschluss des Schulverbandes Viöl zum 31. Dezember 2016 mit einer Bilanzsumme von rund 10,33 Millionen Euro fest, und einem Fehlbetrag von 130804 Euro, der durch die Ergebnisrücklage ausgeglichen werden soll. Die über- und außerplanmäßigen Aufwendungen wurden mit 21243 Euro, die Auszahlungen mit 39825 Euro genehmigt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen