Konzert in der Flens-Arena : Beginner rocken Flens-Arena

Hamburger Jungs: „Beginner“ – das sind Denyo, Eizi Eiz und DJ Mad (von links) – kommt vor ihrem krönenden Tour-Abschluss nach Flensburg.
Hamburger Jungs: Die „Beginner“ – das sind Denyo, Eizi Eiz und DJ Mad (von links) – kommen vor ihrem krönenden Tour-Abschluss nach Flensburg.

Sie hatten den Spaß ihres Lebens, so ließen die drei von „Beginner“ im letzten Jahr während ihrer Tour begleitet von „Tonnen von Glückseligkeit“ und mit aktueller Platte wissen. Um „blöde Routine zu vermeiden“, verschoben sie jedoch das restliche Drittel auf den Mai 2018. Und der ist gekommen! Am 14. des Monats wollen DJ Mad, Denyo und Eizi Eiz die Flens-Arena zum Wanken bringen.

walther-antje-20170915-75r_6556 von
08. Mai 2018, 08:50 Uhr

Sie hatten den Spaß ihres Lebens, so ließen die drei von „Beginner“ im letzten Jahr während ihrer Tour begleitet von „Tonnen von Glückseligkeit“ und mit aktueller „Platte“ wissen. Um „blöde Routine zu vermeiden“, verschoben sie jedoch das restliche Drittel auf den Mai 2018. Und der ist gekommen! Am 14. des Monats wollen DJ Mad (Guido Weiß), Denyo (Dennis Lisk) und Eizi Eiz (Jan Delay beziehungsweise bürgerlich: Jan Philipp Eißfeldt) die Flens-Arena zum Wanken bringen.

„Advanced Chemistry“ heißen Album und Tour des Trios. Es gab eine Band aus Heidelberg mit dem Namen, die den deutschen Hip-Hop erfunden hat, sagt Denyo. „Beginner“ besteht auch schon seit 1991, anfangs noch anders geheißen und in anderer Konstellation. „Blast Action Hereos“ heißt das erste Nummer-1-Album in Deutschland aus dem Genre Hip-Hop; „Advanced Chemistry“ hat es auch geschafft und ging auf Platz 1 der deutschen Charts. „Bambule“ war lange davor, Ende der 90er, und gilt als Rap-Klassiker. „Ahnma“ fast zwei Jahrzehnte später wurde ebenfalls ein Hit mit Videoclip und unendlichen Klicks.

Denyo und Eizi Eiz/Jan Delay machen bei Beginner die Musik, während DJ Mad die Turntables bedient. Der DJ und älteste von den Dreien verfüge über ein „lebendiges Sample-Archiv“, schwärmt Denyo, lobt das Know-How des Kollegen in Funk, Soul und Hip-Hop aus allen Jahrzehnten. Ständig sei er auf der Suche nach inspirierender alter Musik. Und im Musiker Jan Delay vereinen sich „best of all worlds“, meint Denyo. „Der Beruf kam zu mir, als ich 14 war“, sagt er über sich selbst. Auf den Beginner-Konzerten sind immer „eine Menge Gäste am Start – einer namens „Afrob“ zum Beispiel, es gibt Background-Gesang und „unfassbar schönes Licht“.

Bei Beginner gehe es immer um den positiven, auch alternativen Lebensweg, beschreibt der Wahl-Berliner die Philosophie der Band und redet sich warm. Denyo, 41, ermuntert auch mal unkonventionell zu sein – „mutig ist, anders zu sein“ – und mit Leidenschaft an Dinge ranzugehen, „sich zu trauen, auf sein Herz zu hören“. Der Rapper setzt auf „schöne Metaphern“ und „kunstvollen Rap“. Und hat natürlich eine Meinung zum Echo-Eklat, auch wenn er versucht habe, sich bedeckt zu halten. Die Sachlage sei komplex, schickt Denyo voran und zum Auslöser des Ganzen: „Es gibt niemanden, der sagt, das sind so sympathische, kluge, geile Zeilen.“ Er verstehe auch, wenn jemand „den Echo Scheiße findet“. Was er nicht versteht, warum der Preis gleich abgeschafft wird. Denyo kritisiert die Hysterie, bei der auch jede Menge Vorurteile gegen Menschen mit Migrationshintergrund, mit jüdischem Glauben zutage traten. Und er unterstellt dem einen oder anderen „Promi-Kalkül“, der seinen Echo zurückgab und sagte „ich bin jetzt auch mal politisch“. Vieles sei ihm zu einfach und billig erschienen, was gesagt wurde. „Im Hip-Hop geht es um Sprache“, erklärt Denyo. Doch nicht alles ist, wie es scheint; Denyo nimmt das Beispiel „motherfucker“, das heutzutage auch einen „coolen Typen“ bezeichnen könne. Oder Eminem, der dies und das „gay“ nannte, aber was anderes meinte. Es gehe auch darum, Wörter auszutesten und ihnen neue Bedeutungen zu verleihen. „Es geht nicht ums Wort an sich, aber um eine Haltung, eine Absicht – das ist auch Freiheit“, sagt Denyo.

Beginner: Advanced Chemistry Tour, Montag, 14. Mai, Flens-Arena, Einlass 18.30, Beginn 20 Uhr, Tickets: 32 Euro plus Gebühren: www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen