Dithmarschen und Steinburg : Organisierte Kriminalität in SH: Polizei zerschlägt Diebesbande

Polizisten bei der Durchsuchung in Marne.
Polizisten bei der Durchsuchung in Marne.

Zehn Festnahmen bei SEK-Einsätzen in Dithmarschen und Steinburg. Die Drahtzieher „importierten“ Polen für Beutezüge.

shz.de von
30. Mai 2018, 09:20 Uhr

Itzehoe | Die Polizei hat eine Bande aus Schleswig-Holstein zerschlagen, die Ladendiebe aus Polen „importiert“ hat. Fünf Verdächtige wurden verhaftet, weitere fünf vorläufig festgenommen. Der Razzia vorausgegangen waren monatelange Ermittlungen. Beamte nannten die Köpfe der Bande „eine ziemlich heftige Truppe“, denn die Männer suchten am Rand der polnischen Gesellschaft nach Opfern, durch deren Straftaten sie reich werden konnten.

Carsten Ohlrogge, Sprecher der Staatsanwaltschaft Itzehoe: „Den Menschen in Polen wurden Versprechungen gemacht. Wenn das nicht fruchtete, wurden sie bedroht und gezwungen, nach Deutschland zu kommen.“ Der Zugriff erfolgte am Dienstag in den frühen Morgenstunden, 350 Polizisten und etliche Staatsanwälte waren im Einsatz. Durchsucht wurden 13 Häuser, Wohnungen und Lauben in Marne, Brunsbüttel und Meldorf (Kreis Dithmarschen) sowie in Wilster und Itzehoe (Kreis Steinburg). Aber auch in Niedersachsen gab es Durchsuchungen.

Die Bandenchefs haben unterschiedliche Nationalitäten, es sollen Deutsche und Polen darunter sein. Nach Informationen unserer Zeitung ist umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden, offenbar auch Beute aus Ladendiebstählen. Oberstaatsanwalt Ohlrogge: „Es ist mit weiteren Haftbefehlen zu rechnen.“

Ermittelt wird wegen Verdachts des Menschenhandels, des banden- und gewerbsmäßigen Diebstahls und des banden- und gewerbsmäßigen Betruges. Um Betrug geht es deswegen, weil die Ladendiebe teilweise die Etiketten vertauscht haben sollen und so hochwertige Waren für kleines Geld ergaunerten.

Wie viele Ladendiebe insgesamt nach Deutschland gebracht wurden, sagt der Oberstaatsanwalt nicht. Nur so viel: „An der Zahl der eingesetzten Beamten lässt sich die Größenordnung ablesen.“ Die Köpfe der Bande zeigten ihren Wohlstand gerne, fuhren teure Wagen, die gestern von den Ermittlern beschlagnahmt wurden. Ein Nachbar in Marne sagte: „Ich hatte mich schon gewundert, warum hier immer solche Luxuskarossen stehen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen