Es war knapp : FördeKork auf dem zweiten Platz

Das Schülerunternehmen FördeKork hat sich gestern professionell beim Junior-Wettbewerb präsentiert (v.l.): Vertriebsvorsitzende Victoria Rackwitz, Finanzvorsitzender Nick Bartels, Benjamin Krieger (Produktionsabteilung), Marketing-Chef Frederik von Waldow und Vorstandsvorsitzender Johannes Krüger.
1 von 3
Das Schülerunternehmen FördeKork hat sich gestern professionell beim Junior-Wettbewerb präsentiert (v.l.): Vertriebsvorsitzende Victoria Rackwitz, Finanzvorsitzender Nick Bartels, Benjamin Krieger (Produktionsabteilung), Marketing-Chef Frederik von Waldow und Vorstandsvorsitzender Johannes Krüger.

Die Jungmannschüler haben beim Junior-Wettbewerb gut abgeschnitten und sogar den Website-Award für die beste Internetpräsenz bundesweit gewonnen.

shz.de von
25. Mai 2018, 08:00 Uhr

Eckernförde | Es war eine knappe Entscheidung: Die Schülerfirma „FördeKork“ der Jungmannschule hat beim Junior-Wettbewerb des Instituts der deutschen Wirtschaft den zweiten Platz auf Landesebene gewonnen. Insgesamt zehn Firmen, die an Schleswig-Holsteins Schulen im Rahmen des Unterrichts gegründet wurden, präsentierten sich gestern in der Kieler Sparkassen-Akademie einer Jury, die sowohl Geschäftsidee und Geschäftsbericht als auch die Präsentation am Stand und ein Interview mit den Schülern bewertete.

Die 22 Schüler aus dem WiPo-Profil der Jungmannschule unter der Leitung von Lehrer Axel Bürger verwenden gebrauchte Wein- und Sektkorken zur Herstellung von Kugelschreibern, USB-Sticks, Bleistiftanspitzern und Kabelbindern. FördeKork ist schon die vierte Schülerfirma der Jungmannschule in Folge, die an dem Wettbewerb teilnimmt. Alle von ihnen haben sehr gute Platzierungen erreicht.

Dennoch: „Wir hatten uns mehr erhofft“, sagte FördeKorks Marketing-Vorsitzender Frederik von Waldow nach der Preisverleihung. Von der Jury habe er erfahren, dass die Entscheidung sehr knapp ausgefallen sei. „Wir wurden besonders für unsere Professionalität, unser Auftreten und das Design unserer Produkte gelobt. Aber offensichtlich hat der Jury die Präsentation des Gewinners, in die noch ein kleines Theaterstück eingebaut war, besser gefallen. Aber wir sind trotzdem zufrieden und werden heute Abend feiern.“ Dabei hatten sich die Eckernförder Schüler besonders Mühe gegeben und einen zwei Meter langen Laufsteg aus Korken vor ihrem Stand aufgebaut. „Leider sind fast alle darüber gestolpert“, sagt Frederik von Waldow nicht ohne ein Lächeln im Gesicht.

Gewonnen hat das Schülerunternehmen „BeeSave“ der Johannes-Brahms-Schule in Pinneberg, das Insektenhotels herstellt. Den dritten Platz belegte die Firma „BooCase“ von derselben Schule, die aus alten Büchern Taschen herstellt.

Die Enttäuschung der Eckernförder Schüler hält sich in Grenzen, denn sie haben den Website-Award für die beste Internetpräsenz gewonnen – und das auf Bundesebene. 35 Schülerfirmen hatten an dem Wettbewerb teilgenommen. Tatsächlich besticht die Website der Schüler durch ihre Bildqualität und Bedienungsfreundlichkeit. Sie ist unter www.foerdekork.de zu finden. Dort können auch die Produkte über den Online-Shop bestellt werden. Zudem sind die Schüler auch beim kommenden Fischmarkt am 3. Juni mit einem Stand am Hafen vertreten. Es geht also noch weiter, bis sich das Unternehmen zum Schuljahresende wieder auflöst. Zuvor findet noch die letzte Aktionärsversammlung statt. Die Aktieninhaber dürfen sich freuen: Der Wert des Papiers ist von 10 auf 28 Euro gestiegen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen