Berufsverkehr stark betroffen : Bundesweite Warnstreiks treffen auch Städte im Norden

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden fortgesetzt.
Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden fortgesetzt.

Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Morgen unter anderem den Nahverkehr in mehreren Städten im Land weitgehend lahmgelegt.

shz.de von
12. April 2018, 07:11 Uhr

In Hamburg wollen die Beschäftigten der Stadtreinigung streiken. Besonders stark trifft e derzeit den Nahverkehr in Stuttgart. Erst am Freitag sollte sich der Betrieb wieder normalisieren. In Stuttgart fährt zwar die S-Bahn planmäßig. Es könnten aber keine weiteren Züge eingesetzt werden, da die Infrastruktur zu den Hauptverkehrszeiten bereits maximal ausgelastet sei, sagte ein Sprecher.

Auch in mehreren Städten in Niedersachsen soll der Nahverkehr bestreikt werden. In zahlreichen Städten bleiben Kitas und öffentliche Einrichtungen sowie Stadtverwaltungen geschlossen. In Essen sind die städtischen Entsorgungsbetriebe betroffen. Auch in Krankenhäusern waren Einschränkungen des Betriebs angekündigt.

Die Warnstreiks zielen auf die voraussichtlich abschließende Tarifrunde für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Sie beginnt an diesem Sonntag in Potsdam und soll bis voraussichtlich Dienstag dauern. Als Verhandlungsführer des Bundes wird erstmals Innenminister Horst Seehofer (CSU) bei den Tarifverhandlungen erwartet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert