Schachtholm : Zum zehnten Mal treffen sich Flugfans in Schachtholm

Flugplatzchef Jörg Köpping im Cockpit seiner „Cessna Citation Mustang“.
Flugplatzchef Jörg Köpping im Cockpit seiner „Cessna Citation Mustang“.

Jubiläum auf dem Flugplatz Schachtholm: Zum zehnten Mal lädt Eigentümer Jörg Köpping am Sonntag und Montag, 20. und 21. Mai, zum Flugplatzfest ein.

von
18. Mai 2018, 06:05 Uhr

Jubiläum auf dem Flugplatz Schachtholm: Zum zehnten Mal lädt Eigentümer Jörg Köpping am Sonntag und Montag, 20. und 21. Mai, zum Flugplatzfest ein. Jeweils von 11 bis 18 Uhr werden Rundflüge, Kinderaktionen und ein Flohmarkt geboten. Besichtigen können die Besucher zudem eine Transall des Lufttransportgeschwaders aus Hohn sowie den Rettungshubschrauber „Christoph 42“ aus Rendsburg. Weitere Attraktion: 100 Fans des Roadster-Klassikers „MG“ wollen sich in Schachtholm treffen und ihre Fahrzeuge präsentieren.

Jörg Köpping hofft auf regen Zuspruch von Familien sowie Technikfans aus der ganzen Region. Das Wetter dürfte mitspielen. Die Meteorologen kündigen Sonnenschein pur an. Dann machen die Rundflüge umso mehr Spaß. Dafür stehen ein Hubschrauber sowie mehrere Sportflugzeuge und Ultraleichtflieger zur Verfügung. Flüge werden laut Köpping zum Selbstkostenpreis angeboten.

Der in den vergangenen Jahren immer größer gewordene Flohmarkt steht den Anbietern von Neu- und Gebrauchtware offen. Standgebühren gibt es nicht. „Jeder ist willkommen“, sagt der Flugplatzchef.

Vor zehn Jahren hat Jörg Köpping den damals in der Krise steckenden Flugplatz gekauft und ihn damit vor der Schließung bewahrt. Damals waren die Kosten hoch und die Einnahmen niedrig. Mittlerweile hat sich das ins Positive gedreht. Gewinne wirft Schachtholm zwar keine ab. „Aber wir haben die schwarze Null erreicht.“ Der Flugplatz verdient sein Geld vor allem mit Landegebühren und dem Treibstoffverkauf. Waren vor zehn Jahren lediglich 30 Flugzeuge in Schachtholm stationiert, sind es jetzt 60. Das liegt zum einen am guten Zustand sämtlicher Anlagen. Außerdem gilt der Standort unter Fliegern als erste Adresse, wenn es um günstiges Tanken geht. In Schachtholm kostet der Liter Treibstoff 1,80 Euro, in Kiel muss man 2,40 Euro bezahlen.

Hinzu kommt: Auch das flughafeneigene Restaurant „Himmelsstürmer“ hat sich erfolgreich entwickelt. „Der Zuspruch wird immer größer. Mit unserer jetzigen Pächterfamilie läuft das ausgezeichnet“, freut sich Köpping. Das gilt genauso für den benachbarten Wohnmobilstellplatz, der sich ebenfalls auf dem Flugplatzareal befindet. Die gepflegte Anlage für 49 Wohnmobile verzeichnet einen regen Zuspruch. Der Flugplatzchef lobt: „Der Betreiber hält die Anlage sehr gut in Schuss.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen