Kostüme, Fahnen und Stoff: : Textilhaus Lorenzen schließt, Ausverkauf hat begonnen

Noch ist die Auswahl an Faschingskostümen groß – Ingrid Miertsch (l.) und Nina Banasch (2. v. l.) aus Eckernförde wurden gestern im Textilhaus Lorenzen von Regine Struck (r.) fündig. Wer noch etwas Spezielles sucht, sollte sich allerdings ranhalten, der Ausverkauf endet am 25. Juni.
Noch ist die Auswahl an Faschingskostümen groß – Ingrid Miertsch (l.) und Nina Banasch (2. v. l.) aus Eckernförde wurden gestern im Textilhaus Lorenzen von Regine Struck (r.) fündig. Wer noch etwas Spezielles sucht, sollte sich allerdings ranhalten, der Ausverkauf endet am 25. Juni.

Der Ausverkauf im traditionsreichen Textilhaus Lorenzen in der Kieler Straße hat begonnen. Bunte, schrille Kostüme solange der Vorrat reicht.

shz.de von
23. Mai 2018, 09:05 Uhr

Eckernförde | Das Textilhaus Lorenzen ist über die Jahre zu einer festen Institution in Eckernförde geworden. Gestern startete hier der Ausverkauf. „Der größte Andrang war schon gleich um 12 Uhr“, sagt Inhaberin Regine Struck. Vor allem Flaggen, Wimpel und Markisenstoffe waren gefragt. „Die Eckernförder Fahnen sind schon alle weg, und ich habe auch kaum noch Schleswig-Holstein-Fahnen“, erzählt die Inhaberin. Aber auch die verschiedenen Kostüme finden bei den Kunden großen Anklang. Am Vormittag wurden bereits viele 70er Jahre Outfits für eine Theatergruppe verkauft.

Ingrid Miertsch ist auf der Suche nach Kostümen für ihre vier Enkelkinder, da diese sich sehr gerne verkleiden. Regine Struck steht beratend zur Seite und so werden es am Ende zwei Kostüme: Wildkatze und Zebra. Zwei Touristen aus Hamburg durchstöbern die Kleiderständer. Eigentlich wollten sie sich nur die Stadt angucken, doch dann sahen sie die Ankündigung zum Ausverkauf. „Ein Kostüm geht immer. Für Fasching, Schlagermove oder auch einfach so.“

Etwas ganz anderes sucht Nina Banasch. Die junge Eckernförderin ist auf der Suche nach Stoff für ihr Abi-Ballkleid. Die Schülerin plant, sich ihr Kleid selbst zu nähen und ist schon länger auf der Suche nach geeignetem Stoff. Im Textilhaus Lorenzen wird sie endlich fündig.

Über die Jahre hat das Textilhaus viele Stammkunden gewonnen und vor allem die sehen der Schließung des Geschäfts wehmütig entgegen. So auch Julia Mackowiak:. „Ich habe hier schon als Jugendliche Kostüme gekauft. Für die Perspektive.“ Heute ist sie auf der Suche nach einer Piratenpistole für Ihren Sohn zum dritten Geburtstag.

Regine Struck sieht der Schließung mit gemischten Gefühlen entgegen. Sie freut sich auf die Zeit danach, aber ein wenig traurig ist sie auch. „Es war eine ganz tolle und spannende Zeit mit vielen tollen Kunden“, sagt die Inhaberin. „Meine Kunden waren immer fröhlich und gut gelaunt. Sie hatten Spaß daran, Kostüme anzuprobieren, und es wurde immer viel gelacht.“

Seit bekannt wurde, dass das Geschäft schließen wird, kamen viele Kunden auf sie zu, um ihr zu sagen, wie schade sie das fänden. Einige kamen auch nur deswegen vorbei, obwohl sie eigentlich gar nichts kaufen wollten. „Eine Frau brachte mir sogar schon ein Abschiedsgeschenk vorbei“, erzählt Regine Struck gerührt.

Der Ausverkauf läuft noch bis zum 25. Juni. Neben Kostümen, Perücken und kleineren Accessoires zum Verkleiden findet man hier auch Regensachen, Meterware und Flaggen. Noch, solange der Vorrat reicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen