Kein Gegenmittel : Kastaniensterben im Norden: Schleswig-Holstein und Hamburg betroffen

shz_plus
Für die Kastanien sieht es düster aus. Es scheint kein Gegenmittel zu geben.

Für die Kastanien sieht es düster aus. Es scheint kein Gegenmittel zu geben.

Viele Bäume in Hamburg und SH sind erkrankt. Laut Grünen-Chef Robert Habeck ist eine Bekämpfung nicht möglich. Dass die Bestandszahlen der Kastanie zukünftig wieder steigen, ist unwahrscheinlich.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
14. Mai 2018, 09:05 Uhr

Kiel  | In Schleswig-Holstein ist ein wesentlicher Teil der städtischen Kastanienbestände von einer durch ein Bakterium ausgelösten „Komplexkrankheit“ befallen. In Lübeck sei die Hälfte der rund 600 Stadtbäume be...

eiK l | In HnSsegw-eloicsihlt its ine ehelinsrcwet Teli red editsätshnc esaeseindnnttbäKa nvo riene hrudc nie mrekuitBa ngeuaölstse er“emplinhKkkx„oat b.lleanef In kücbeL esi ide täeHfl red dnru 600 dbmetSäuat frenoetfb, gstea tanKesr Jleäk vom hiBerce ütngdStra nud Vk.reerh ucAh ni der eatdtdssaaphLntu iKle sdni acnh Anbenag esd giensztunäd igäsensuhaceBdamnrvt ersKtna rBreei atsf 40 oerztnP sed sesaKataidnbnsetn an.krretk In rulsebFgn steth se rguandfu erd atriKhnke um npakp 03 oPtzenr red ueBmä che,clhts wie ine crSerpeh des neccnsheiTh turinetBzresembs lttmitie.e

negeG a sd emurktBia der ngautGt usmsPnodeao igtb se ltua isetemUnrwlitm rteoRb aekbcH ekni ieltt.M „ienE femkgBnpäu ist nihtc hcig,löm“ saget er mi tw-emlU ndu srgsauusarcshA sed taegaL.sdn sDa nadL haeb hcua neeik enseiEknrnst ewi goßr das ePlbmor lesdatweni ei,s ad se nkie reasttaK .eebg eiB lanle lnerPembo lrteeäkr bskaceH sdeinruägzt erAlubsetlgiet,in dsas die osakneassRti kniee meiesihch tAr esi nud eenik rgeoß utugeBned als hrqeNausluelng .hbae

Lgean talg dei nengaosnet rnMei„“motiet las görrßet rirWedachse edr nechsopuiäre aaR,setkssino wltmtriielee ies rde frbtelaeieBlkan cjheod muz wtesiua reöngerß moelPrb e.grenowd „dWhärne eid oettM ide uämeB ncsho mi meroSm destenbr sahnusee tä,sls eonh adss desi hiwckril os ,tis tah edi gaupkemlKxeroknnr r deiel in erd eeRgl hilthcsäcta nneei ihtdlcenö “uVerafl, ßeih es nov etiSne rde magHrubre wlmUhee.trdöbe Die iKhtkaenr wleceknti ihsc in h,esnPa etkrälr ien ptrxEee des BTZ gre:Flbsun rtZ„use ndsi nru cwzshera lnlSeet ma mtSam uz seneh, dei Vreuennäbfrg bidnle ndu end cudEknri ,wceenker sla bo dre mBua onv eninn ebtult“. eSpträ enise cuha eilTe erd eronK tfofeben,r da dsiee hctin herm ürbe ned amtSm tim äfnsotfeNhr segvotrr newder ö.eknn uZ ideesm niptZektu eis edr umaB teisebr mvisas whcäscghte, ewlsabh csih elhcti ePilz niisnetne e.tknönn Dre llbfizPlea szröeret ned Buam nnad dl.üngeitg

Dsas die thBlseeznaadsn dre ntaKaesi itnküzufg rdeiwe si,ngtee ist saulwhi.ehnhccirn eiD lgnfetleä tanneiasK wdnreü run in nnlämhaAflsuee ,ntnapegflhcaz tgnaes ide zntdägnesiu lelSnte ni aumHgbr ndu ü.bekLc

zur Startseite