Statt Chemie: Marienkäferlarve verspeist Läuse

 Natürliche Schädlingsbekämpfung: Die Larve des Marienkäfers frisst Blattläuse. Foto: Frank Rumpenhorst
Natürliche Schädlingsbekämpfung: Die Larve des Marienkäfers frisst Blattläuse. Foto: Frank Rumpenhorst

Hamburg (dpa/tmn) - Ganz natürlich und effektiv: Hobbygärtner können die Larve des Marienkäfers, Florfliegen und Gallmücken einsetzen, um verschiedene Schädlinge loszuwerden.

shz.de von
14. August 2013, 05:33 Uhr

Hamburg (dpa/tmn) - Ganz natürlich und effektiv: Hobbygärtner können die Larve des Marienkäfers, Florfliegen und Gallmücken einsetzen, um verschiedene Schädlinge loszuwerden.

Bis zu 150 Blattläuse verspeist eine einzige Larve des Marienkäfers am Tag. Das macht sie zum natürlichen Schädlingsbekämpfer im Garten. Die Deutsche Wildtier Stiftung in Hamburg rät umweltbewussten Hobbygärtnern, solche Nützlinge statt Chemie einzusetzen. Ein weiterer Vorteil dabei sei, dass die Tiere nur selektiv ihre Lieblingsspeisen verzehren und andere Nützlinge wie Wildbienen und Falter schonen.

Neben dem Marienkäfer sind Florfliegen, Gallmücken und Raubmilben geeignet, um Woll- und Schmierläuse sowie Spinnmilben zu bekämpfen. Man kann die Helfer im Internet bestellen. Sie werden als Larven verschickt, denn in diesem Wachstumsstadium sind sie am gefräßigsten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen