zur Navigation springen

Freizeit : Pflanzenreste immer mit fertigem Kompost mischen

vom

Bonn (dpa/tmn) - Alte Pflanzen gehören auf den Kompost. Gute Erde bekommt man aber nur, wenn man dem Biomüll fertigen Kompost hinzufügt. Der kurbelt den Verfallsprozess erst so richtig an.

Wer einfach nur Pflanzenreste auf dem Kompost stapelt, bekommt keine gute Erde. Drei Prozent der Menge sollte immer fertiger Kompost sein, der beigemischt wird, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Dieser enthalte Mikroorganismen, die den Verrottungsprozess ankurbeln. Außerdem sollten Hobbygärtner je Kubikmeter etwa zehn Kilogramm Gesteinsmehl und fünf Kilogramm Algenkalk (Algomin) oder Hüttenkalk dazugeben. Während Gesteinsmehl verhindert, dass sich Gerüche bilden, und den Kompost mit Mineralien anreichert, binde Kalk organische Säuren.

Optimal sei es, wenn der Haufen mindestens drei Kubikmeter umfasst. Denn bei dieser Größe könne sich im Inneren eine Temperatur von 50 bis 60 Grad entwickeln, was Krankheitskeime vernichtet, erläutert die Landwirtschaftskammer. Senkt sich die Temperatur wieder, sei der richtige Zeitpunkt, um das Äußere nach innen zu bringen. Wenn der ganze Komposthaufen wieder kühl ist, kann er mit Stroh oder Lochfolie bedeckt werden. Oder er wird mit Pflanzen wie Kapuzinerkresse oder Kürbissen übersät.

Je nach Zusammensetzung ist der Kompost nach einem halben bis einem Jahr fertig und kann als Dünger verwendet werden. Nach ein bis zwei Jahren ist aus der Masse Erde geworden.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 17:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen