Mietgeräte lohnen sich nur für seltene Gartenarbeiten

 Manche Garten-Tätigkeiten kommen eher selten vor. Deshalb sollte man abwägen, ob sich die Anschaffung eines eigenen Gerätes lohnt oder ein Leihgerät sinnvoller erscheint. Foto: Patrick Seeger
Manche Garten-Tätigkeiten kommen eher selten vor. Deshalb sollte man abwägen, ob sich die Anschaffung eines eigenen Gerätes lohnt oder ein Leihgerät sinnvoller erscheint. Foto: Patrick Seeger

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ob Hecken schneiden, Bäume stutzen oder Zweige häckseln - für manche Tätigkeiten im Garten sind Elektrogeräte eine große Hilfe. Doch nicht immer lohnt sich die Anschaffung eines eigenen Geräts.

shz.de von
27. Mai 2013, 12:44 Uhr

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ob Hecken schneiden, Bäume stutzen oder Zweige häckseln - für manche Tätigkeiten im Garten sind Elektrogeräte eine große Hilfe. Doch nicht immer lohnt sich die Anschaffung eines eigenen Geräts.

Wer wöchentlich den Rasen mäht oder die Hecke schneidet, kauft sich das Gartengerät dafür lieber statt es zu leihen. Denn regelmäßige Mietentgelte und die Fahrtkosten zum Baumarkt können den Anschaffungspreis für ein eigenes Gerät schnell übersteigen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Grundsätzlich lasse sich aber mit Mietgeräten Geld sparen.

Wer ein Gartengerät ausleiht, sollte zwar stets das Kleingedruckte lesen. Aber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) seien nur wirksam, wenn der Vermieter ausdrücklich darauf hinweist und der Kunde diese ausreichend zur Kenntnis nehmen kann. Er stimme den Bedingungen mit seiner Unterschrift unter dem Mietvertrag zu. Rechtlich gelten aber auch individuelle Absprachen, erläutert die Verbraucherzentrale.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen