zur Navigation springen

Freizeit : Laub gehört in die Biotonne oder Grünabfallsammlung

vom

Der Herbst zieht wieder über das Land: Berge mit bunten Blättern haben sich auf Straßen, Gehwegen und in heimischen Gärten verteilt. Hobbygärtner fragen sich nun: Wo soll das alles hin?

Das momentan in Massen fallende Laub können Gartenbesitzer in vielen Städten und Gemeinden bei einer Grünabfallsammlung abgeben. Der Vorteil ist: Die dortigen Kompostanlagen töten Schädlinge, Bakterien, Viren und andere Mikroorganismen ab, die im Laub stecken. Das erklärte Tim Hermann vom Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau dem dpa-Themendienst. Verbraucher müssen sich aber vorher erkundigen, ob die Kompostanlagen das Laub kostenlos annehmen.

Grundsätzlich gehört Laubabfall in die Biotonne. Weil die aber im Herbst schnell voll ist, können Hobbygärtner das Laub auf einem eigenen Kompost zwischenlagern und nach und nach im Biomüll entsorgen. Manche Städte und Gemeinden haben aber weder Biotonne noch Grünabfallsammlung. Dort sei die Entsorgung im Restmüll erlaubt, sagte der Experte.

Wer Laub und andere Gartenabfälle im Wald ablädt, handelt dagegen rechtswidrig und muss mit einem Bußgeld rechnen. «Illegale Müllentsorgung ist eine Ordnungswidrigkeit», erläuterte Hermann. Landet das Laub aus dem Garten im Wald, droht eine Überdüngung, weil die Bäume dort ebenfalls ihre Blätter verlieren. Außerdem unterscheiden sich die Arten in Wald und Garten meist, so dass sich in diesem Fall im Wald die Gartenschädlinge ausbreiten könnten. Sie haben dann die Möglichkeit, sich ungehindert weiterzuverbreiten.

Laub sollte nicht nur aus ästhetischen Gründen eingesammelt werden, sondern auch aus praktischen: Bleibt nasses Laub zu lange auf dem Rasen liegen, kann dieser Schaden nehmen. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin: Das Gras stirbt dadurch schnell ab und wird fleckig.

Related content
zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2013 | 15:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen