Deutsche haben wenig Vertrauen in Öko-Siegel

 Viele Deutsche glauben gar nicht oder kaum, dass Öko-Produkte der Umwelt weniger schadeten als andere Waren. Foto: Andrea Warnecke
Viele Deutsche glauben gar nicht oder kaum, dass Öko-Produkte der Umwelt weniger schadeten als andere Waren. Foto: Andrea Warnecke

Brüssel (dpa) - Mehr als jeder zweite Deutsche hat kein Vertrauen in Öko-Siegel - ein höherer Anteil als in jedem anderen EU-Land. Das beweist eine Umfrage. Das hält die Deutschen aber nicht davon ab, dennoch zu umweltfreundlichen Produkten zu greifen.

shz.de von
17. August 2013, 05:33 Uhr

Brüssel (dpa) - Mehr als jeder zweite Deutsche hat kein Vertrauen in Öko-Siegel - ein höherer Anteil als in jedem anderen EU-Land. Das beweist eine Umfrage. Das hält die Deutschen aber nicht davon ab, dennoch zu umweltfreundlichen Produkten zu greifen.

Die Deutschen vertrauen Öko-Siegeln kaum. «Im Vergleich mit dem EU-Durchschnitt scheinen die Deutschen skeptischer, wenn es um Behauptungen von Firmen zur Umweltfreundlichkeit geht», sagte der Sprecher von EU-Umweltkommissar Janez Potocnik zu einer Umfrage der Brüsseler Behörde.

55 Prozent der Befragten glaubten demnach gar nicht oder kaum, dass als umweltfreundlich beworbene Produkte der Umwelt weniger schadeten als andere Waren. Unter den EU-Bürgern sind die Deutschen demnach besonders misstrauisch. Für die Umfrage im Auftrag der EU-Kommission waren im Dezember 2012 insgesamt 25 568 Menschen in den damals 27 europäischen Staaten befragt worden.

Ihre Zweifel hielten die rund 1000 Befragten in Deutschland nicht vom Kauf umweltfreundlicher Produkte ab. 90 Prozent gaben an, häufig oder manchmal Ökowaren zu kaufen - der europäische Durchschnitt lag bei 80 Prozent. Die meisten (96 Prozent) sagten, sie hielten den Kauf für «eine gute Sache».

Wenn sie sicher sind, dass Öko-Produkte die Umwelt weniger belasten als konventionelle Waren, dann waren die Deutschen auch willens, einen höheren Preis zu zahlen. 86 Prozent der Befragten erklärten ihre Bereitschaft - nur in Österreich und Schweden lag dieser Wert noch höher.

Mitteilung der EU-Kommission

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen