Aufgeweichten Stiel der Gerbera in der Vase anschneiden

 Gut zu den Blüten der Gerbera passen die kleinblütigen Mini-Gerbera, Germini genannt. Foto: Blumenbüro
Gut zu den Blüten der Gerbera passen die kleinblütigen Mini-Gerbera, Germini genannt. Foto: Blumenbüro

Düsseldorf (dpa/tmn) - Schnittblumen sorgen in der Wohnung meist für einen angenehmen Duft und bieten einen hübschen Anblick. Allerdings nur, wenn sie frisch sind. Wer sich etwa einen Gerbera-Strauß in die Vase stellt, sollte die Blumen regelmäßig anschneiden.

shz.de von
14. August 2013, 05:33 Uhr

Düsseldorf (dpa/tmn) - Schnittblumen sorgen in der Wohnung meist für einen angenehmen Duft und bieten einen hübschen Anblick. Allerdings nur, wenn sie frisch sind. Wer sich etwa einen Gerbera-Strauß in die Vase stellt, sollte die Blumen regelmäßig anschneiden.

Steht der Stiel einer Gerbera zu weit im Wasser, weicht er schnell auf. Er sollte dann mit einem scharfen erneut leicht schräg angeschnitten werden, erläutert das Blumenbüro in Düsseldorf.

Ein aufgeweichter Stiel kann nicht mehr genügend Wasser aufnehmen. Am besten reicht dieses in der Vase nur ein bis zwei Zentimeter hoch. Der Wasserstand sollte täglich überprüft und das Wasser regelmäßig ausgetauscht werden. Die Blumenexperten raten, die Blüten der Gerbera gemeinsam mit den kleinblütigen Mini-Gerbera, Germini genannt, zu kombinieren. Dazu passen auch gut Haemanthus, Celosie, Rittersporn, Allium und Gloriosa.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen