zur Navigation springen

«Alt ist cool»: Ausstellung regt zu nachhaltigem Konsum an

vom

Osnabrück (dpa) - Ob Kleidung, Handys oder Autos - Dinge zu tauschen und zu teilen ist gerade angesagt. Den Trend zum nachhaltigen Konsum greift die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit der interaktiven Ausstellung «Konsum-Kompass» auf.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 11:33 Uhr

Osnabrück (dpa) - Ob Kleidung, Handys oder Autos - Dinge zu tauschen und zu teilen ist gerade angesagt. Den Trend zum nachhaltigen Konsum greift die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit der interaktiven Ausstellung «Konsum-Kompass» auf.

Bei der Schau «Konsum-Kompass» wird besonderes Augenmerk darauf gelegt, Dinge öfter mal mit anderen zu teilen und Produkte möglichst lange zu benutzen, erläuterte DBU-Ausstellungsmacherin Ulrike Peters. Das gelte für Kleidung ebenso wie für Mobiltelefone. «Man sollte sich Gedanken machen, braucht man immer das allerneueste Handy?», sagte Peters Kollegin Verena Exner.

Die Ausstellung im Osnabrücker Zentrum für Umweltkommunikation ist in acht Themenfelder aufgeteilt, bei denen überdimensionale aus Holz gefertigte Tragetaschen Blickfang sind. Die interaktive Schau solle vor allem Schüler zum Nachdenken anregen. Auf den erhobenen Zeigefinger sei allerdings verzichtet worden, sagt Exner. Schön wäre es, wenn gerade die jungen Ausstellungsbesucher nach dem Besuch zur Meinung gelangten, auch bei Jeans oder Handys gelte der Grundsatz «alt ist cool».

Auf einem Tauschregal können die Besucher sofort aktiv werden und nicht mehr benötigte Dinge anderen Menschen zur Verfügung stellen. Andere Bereiche informieren darüber, aus welchen Ländern die Rohstoffe für Handys kommen, oder stellen diverse Qualitäts- und Umweltzeichen vor, wie den Blauen Engel, Energielabel, das Fair-Trade- oder das Bio-Siegel. Die Ausstellung startet soll bis Ende 2014 zu sehen sein.

Informationen zum Konsum-Kompass

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen