zur Navigation springen

Laichwanderung : Zwangspause für fortpflanzungswillige Kröten

vom

Der erneute Wintereinbruch ist nicht nur eine Belastung für uns Menschen, auch die Amphibien müssen eine Zwangspause bei der Laichwanderung einlegen.

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2013 | 09:07 Uhr

Nach einigen wenigen Frühlingstagen hat das Winterwetter den Norden längst wieder fest im Griff. Schneefall und Minusgrade legen nicht nur den Verkehr auf den Straßen lahm, auch die Amphibien müssen eine Zwangspause auf ihrer Laichwanderung einlegen.

Während die Kröten, Frösche und Molche vor allem in West- und Süddeutschland, aber auch vereinzelt bei uns im Norden an den wenigen warmen Tagen schon mit Frühlingsgefühlen losmarschiert sind, musste das Liebesspiel wegen erneutem Schneefall unterbrochen werden. Die wechselwarmen Tiere stellten ihre Balz wieder ein und Männchen und Weibchen mussten sich erneut eingraben und in Kältestarre fallen.

Doch Ingo Ludwichowski, vom NABU Schleswig-Holstein beruhigt: "Die Kröten sind daran angepasst. Es geht ihnen nicht schlecht, wenn sie länger ausharren müssen. Sie verkriechen sich einfach wieder an Ort und Stelle und warten auf wärmere Tage." Die Amphibien, die bereits mit der Wanderschaft begonnen hatten, sind also nicht zu Schaden gekommen.

Nach einer so langen Kältepause wird es bei den fortpflanzungswilligen Kröten allerdings bei den ersten Sonnenstrahlen turbulent. "Wenn sich das Warten auf den Frühling wie in diesem Jahr länger hinzieht, wird es bei den nächsten wärmeren Tagen wohl dazu kommen, dass die Amphibien gehäufter als sonst und in sehr großer Zahl losziehen", prophezeit Ludwichowski.

Dann ist es wichtig, dass die Autofahrer achtsam sind. Die Tiere wandern hauptsächlich in den Nächten und machen die Straße zu einer glitschigen Rutschbahn. Um Tier und Mensch zu schützen, werden in einigen Gemeinden in Schleswig-Holstein Straßen gesperrt und Krötenzäune errichtet. Doch vor Ende März oder Anfang April ist wohl kaum mit Krötenwanderung und Laichtätigkeit zu rechnen und auch wir Menschen müssen so lange noch auf Frühlingsgefühle warten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen