zur Navigation springen

Verwaiste Tierbabies : Welpen im Glück: Amme gefunden

vom

Seit dem Artikel von gestern steht bei Familie Udinga das Telefon nicht mehr still. Das verhalf den Hundebabys zur neuen Amme: Mehrfach täglich kommt Nelly zu Besuch.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 07:36 Uhr

Neumünster | Die Menschen lachen, die kleinen Welpen liegen mit dickem Bäuchlein im Korb: Die große Erleichterung steht der Familie Udinga ins Gesicht geschrieben. Montagabend um 19 Uhr kam die erlösende Nachricht: Eine Amme für die verwaisten Berner-Sennenhund-Welpen ist gefunden. Nach dem Tod der Hündin Cora in der Nacht zu Sonntag war es fraglich, ob ihre Kleinen eine Überlebenschance haben.
Yvonne Gerlach (35) aus Wittorf rief spontan beim Courier an, als ein kurzer Bericht auf der Facebook-Seite des Couriers gerade mal zwölf Minuten sichtbar war. Sie hat eine Jack-Russell-Terrier-Hündin namens Nelly, die am 7. März Junge warf. Was für ein Glücksfall: Sie wohnt in Wittorf, nur ein paar Gehminuten von den Udingas entfernt. Und Nelly nahm die inzwischen leider nur noch neun Welpen sofort an. Sie liegt beim Säugen völlig entspannt im Körbchen und putzt die fremden Jungen auch. Die Schwänzchen wackeln, eifriges Fiepen ertönt, wenn sich die kleinen Racker um die Zitzen balgen. "Sie haben zugenommen und wiegen zwischen 320 und 480 Gramm", sagt Birgit Udinga überglücklich mit einem Blick auf die gerundeten Hundebäuche. Sie, ihr Mann Jan, ihre Tochter Jannie, die Enkel und alle, die um die Welpen herumwuseln, können wieder lachen - im Gegensatz zum Vortag, als immer wieder Tränen flossen.

Fünf Milchmahlzeiten am Tag


Jetzt ist alles gut: Am Montag spazierte Yvonne Gerlach mit Nelly noch zweimal zu den Udingas, und am Dienstag um 8 Uhr war Nelly schon wieder da. Weitere feste Uhrzeiten sind 12 und 16 Uhr - fünf Milchmahlzeiten am Tag. Yvonne Gerlach kann die Situation der Udingas gut verstehen: Nelly brachte sieben Junge zur Welt - auch per Kaiserschnitt. Zwei starben. Von den fünf Welpen sind vier vermittelt, erzählt Yvonne Gerlach, die ihren Tagesablauf sehr gerne in den Dienst der Welpen stellt. "Das organisiere ich. Meine Nachbarn holen beispielsweise meine Tochter Joy von der Schule ab." Tochter Chantal (15) und Sohn Connor (2) kommen mit zum Füttern; ab 16 Uhr ist ihr Mann Olaf zu Hause und kann sie unterstützen.
Drei Wochen etwa müssen die Welpen gesäugt werden, schätzt Yvonne Gerlach. In dieser Zeit bekommt Nelly Extra-Welpenfutter, damit sie alle wichtigen Nährstoffe in ihrer Milch hat. Nur eines stört das harmonische Szenario: Mit Hundevater Jack versteht sich Nelly gar nicht - er muss beim Säugen draußen bleiben.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen