Voller Impfpass und klare Augen: Daran erkennt man gesunde Hunde

 Sauberes Fell, saubere Ohren, klare Augen: Daran können Hundekäufer sich orientieren. Foto: Hannibal Hanschke
Sauberes Fell, saubere Ohren, klare Augen: Daran können Hundekäufer sich orientieren. Foto: Hannibal Hanschke

Bramsche (dpa/tmn) - Der Kauf eines Hundes ist nicht nur eine Entscheidung des Herzens. Angehende Halter sollten auch den Gesundheitszustand des Tieres prüfen. Mit einem Blick in die Augen beispielsweise.

shz.de von
25. Mai 2013, 05:33 Uhr

Bramsche (dpa/tmn) - Der Kauf eines Hundes ist nicht nur eine Entscheidung des Herzens. Angehende Halter sollten auch den Gesundheitszustand des Tieres prüfen. Mit einem Blick in die Augen beispielsweise.

Beim Hundekauf weiß mancher nicht, worauf er achten soll. Einen seriösen Händler erkennen angehende Besitzer daran, dass der Verkäufer etwas über die Herkunft des Tieres sagen kann. Auch die Unterlagen sind wichtig: Ein Muss sind ein Gesundheitszeugnis und ein Impfpass. Darin sollten Impfungen gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose, Tollwut und Zwingerhusten eingetragen sein. Darauf weist die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (tvt) hin.

Alle Hunde müssen außerdem einen Transponder (Kennzeichnung) tragen, damit sie eindeutig ihren Papieren zugeordnet werden können. Die Unterbringung sollten Halter sich genau anschauen: Ist alles sauber und hygienisch? Hat der Hund sauberes Fell und saubere Ohren, und sind die Augen klar?

Bevor der Hund abgegeben wird, sollten Händler und Käufer einen schriftlichen Vertrag schließen. Darin muss vermerkt sein, dass der Hund bei Schwierigkeiten jederzeit wieder zurückgenommen wird. Ein gutes Zeichen ist auch, wenn Besuchstermine vereinbart sind, bei dem der Vorbesitzer sich vom reibungslosen Zusammenleben von Tier und neuem Halter überzeugt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen