zur Navigation springen

Tiere : Vier Pfoten auf vier Rädern: Hunde sicher im Auto mitnehmen

vom

Hamburg (dpa/tmn) - Hund in den Kofferraum laden und los: Das macht viele Vierbeiner zu einem Nervenbündel. Halter können aber einiges dafür tun, damit ihr Tier entspannt in den Wagen einsteigt. Eine große Box und reichlich Leckerlis gehören dazu.

Sie winseln, sie jaulen, sie kläffen, manchmal übergeben sie sich schon, bevor es überhaupt losgeht. Hunde und Autos: Das ist oft eine schwierige Beziehung. Platzmangel, die Hitze im Sommer, dazu vielleicht noch laute Musik – in wohl keiner anderen Alltagssituation ist der Hund seinem Herrchen so sehr ausgeliefert wie in dem Kasten auf vier Rädern. Die gute Nachricht: Mit ein paar Kniffen lassen sich die meisten zu duldsamen Beifahrern machen.

Oft ist es mangelnder Raum, der die Autofahrt für Hunde zum Stressfaktor macht. Um Haare auf den Sitzen zu vermeiden, transportieren viele Halter ihr Tier ganz hinten im Auto, zwischen Heckablage und Rückfenster gequetscht. Gerade für größere Rassen ist das viel zu eng. «Letztlich ist es wie mit kleinen Kindern: Hunde müssen gut gesichert sein, sich aber auch wohlfühlen», sagt Birgitt Thiesmann von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Die Tiere gehören deshalb auf die Rückbank oder in den Kofferraum eines Kombi.

Im Fachhandel gibt es verschiedene Transportmöglichkeiten für den Hund. Als eine der sichersten gilt die Hundebox – sie muss aber stabil sein und aus Stahlrohren bestehen. Ohne Box kann das Tier problemlos mit einem speziellen Brustgeschirr auf der Rückbank gesichert werden. Die für den Hund bequemste Lösung sind Trennwände und -gitter, die ihm hinten besonders viel Bewegungsfreiheit lassen.

Eine der wichtigsten Regeln: «Niemals den Hund im Sommer alleine im Auto zurücklassen, auch nicht im Schatten oder für kurze Zeit», sagt Theodor Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Der Hitzestau im Auto ist für Hunde lebensgefährlich und wird regelmäßig unterschätzt. Und selbst wenn Passanten die Polizei alarmieren: «Meistens ist es dann schon zu spät», sagt Mantel. Die Tiere sterben qualvoll, an Sauerstoffmangel oder Kreislaufversagen.

Sind Hitzeschutz und Sicherheit geklärt, geht es um psychologische Faktoren. In jedem Fall ist es wichtig, das Tier möglichst früh und ganz langsam an das Fahren zu gewöhnen. «Am besten baut man über Belohnungen eine positive Verknüpfung zum Auto auf», sagt Ariane Ullrich vom Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV). «Man lässt den Hund in das Auto einsteigen und belohnt ihn dafür. Erst, wenn er problemlos gern in das Auto geht und dort auch frisst, fährt man mit ihm los – möglichst gleich eine längere Strecke.» Sonst komme er nicht zu Ruhe, müsse noch immer ängstlich aus dem Auto steigen und weigere sich dann erneut mitzufahren.

Aus demselben Grund sollten Besitzer Tieren mit Reiseübelkeit schon früh Medikamente geben. «Wenn ein Hund das Auto von Anfang an mit Übelkeit verknüpft, ist das umso schlechter zu trainieren», sagt Ullrich. Grundsätzlich sind Medikamente aber das letzte Mittel, wenn Hunde Auto fahren hassen. Halter besprechen sich am besten mit dem Tierarzt und sollten auf keinen Fall zu Humanpräparaten greifen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Okt.2013 | 09:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen