Wenn das Heu knapp wird : Stroh nur vorsichtig als Futter für Pferden einsetzen

Haben Pferdehalter nicht mehr genügend Heu, können sie auch Stroh füttern. Es sollte aber maximal ein Drittel des Raufutters ausmachen. /Symbolbild
Haben Pferdehalter nicht mehr genügend Heu, können sie auch Stroh füttern. Es sollte aber maximal ein Drittel des Raufutters ausmachen. /Symbolbild

Ist nicht mehr genügend Heu vorhanden, können Halter ihren Pferden auch Stroh füttern. Bei der Menge sollten sie jedoch zurückhaltend sein. Wieviel davon ist ratsam und wie kann man es kombinieren?

shz.de von
29. August 2018, 12:42 Uhr

Heu ist ein Grundbestandteil der Pferdefütterung. Aufgrund des trockenen Sommers ist jedoch zu erwarten, dass das Heu in diesem Winter knapp wird. Eine Alternative zu Heu ist Stroh.

Pferdebesitzer sollten in der Raufutterfütterung Stroh allerdings nur vorsichtig einsetzen, warnt Tierärztin Prof. Ellen Kienzle im Fachmagazin «St. Georg» (Ausgabe 9/2018). Weil Stroh nur langsam durch den Verdauungstrakt transportiert wird, fördert es unter Umständen das Kolikrisiko.

Daher sollte Stroh maximal ein Drittel des Raufutters ausmachen. Ratsam ist es außerdem, Stroh-Rationen mit Futtermitteln wie Kleie oder Rübenschnitzeln zu kombinieren und auf ausreichend Bewegung des Tieres zu achten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert