Großes Aquarium notwendig : Segelflosser vertragen sich nicht mit allen Fischen

Wer mehrere Segelflosser (Pterophyllum scalare) im Aquarium hält, braucht ein großes Becken: Ansonsten kommen sich die Tiere permanent in die Quere und bekämpfen sich.
Wer mehrere Segelflosser (Pterophyllum scalare) im Aquarium hält, braucht ein großes Becken: Ansonsten kommen sich die Tiere permanent in die Quere und bekämpfen sich.

Wer eine größere Gruppe Segelflosser gemeinsam mit anderen Fischen halten möchte, braucht viel Platz im Aquarium. Außerdem sollte man Segelflosser nur mit solchen Fischen kombinieren, die nicht zum Flossenbeißen neigen.

shz.de von
06. Juli 2018, 04:59 Uhr

Segelflosser hält man am besten in kleinen Gruppen von etwa acht Jungtieren. Im Alter von sechs bis zwölf Monaten werden die Fische geschlechtsreif. Dann bilden sich Paare.

Grundsätzlich gilt: Ein 200 Liter Standardbecken bietet nur für ein Skalar-Paar Platz. Um weiterhin eine Gruppe von acht Fischen halten zu können, muss das Aquarium also groß sein - mit einer Kantenlänge von 160 Zentimetern und einer Tiefe von 60 Zentimetern. Ansonsten kommen sich die Segelflosser, auch als Skalare bekannt, permanent in die Quere und bekämpfen sich, warnt die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren.

Wer Skalare mit anderen Fischen halten möchte, muss ein paar Dinge beachten: Die langen Flossen der Segelflosser reizen manche Aquarienfische dazu, immer wieder hineinzubeißen. Das kann auf Dauer nicht nur zu Stress, sondern auch zu einer erhöhten Krankheitsanfälligkeit führen.

Zum Flossenbeißen neigen etwa Sumatrabarben oder Blutsalmler. Sie sind als Mitbewohner eher ungeeignet. Wichtig zu bedenken ist außerdem, dass Segelflosser Raubfische sind: Fische, die kleiner als drei Zentimeter sind, können von ihnen gejagt und gefressen werden. Problemlos funktioniert das Zusammenleben dagegen mit Arten wie Schmucksalmlern, Trauermantelsalmlern oder Panzerwelsen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert