Feldhasen : Schlafen Hasen mit offenen Augen?

Trotz ihrer großen Augen sind Feldhasen kurzsichtig. Sie orientieren sich hauptsächlich mit dem Geruchssinn und dem Gehör. Fotos: Holger Schulz
1 von 6
Trotz ihrer großen Augen sind Feldhasen kurzsichtig. Sie orientieren sich hauptsächlich mit dem Geruchssinn und dem Gehör. Fotos: Holger Schulz

Noch haben die Mümmelmänner Schonzeit - aber ab Oktober leben sie wieder gefährlich. Kein Wunder, dass sie nur wenig schlafen.

Avatar_shz von
07. September 2008, 08:15 Uhr

Langsam rumpelt der kleine Geländewagen über den Feldweg. Der Fahrer, ein Jagdpächter auf Revierkontrolle, tritt auf die Bremse und hebt das Fernglas an die Augen. Sorgfältig sucht er die Wiese ab. Da tut sich doch was: Zwischen den Gräsern wackeln zwei lange Ohren, und langsam erscheint ein brauner Kopf mit kurzer Schnauze. Ein Hase! Der Mümmelmann richtet sich auf und sichert in die Runde. Neben ihm strecken zwei Artgenossen den Kopf übers Gras. Genug gefressen. Wie auf Kommando springen die Langohren los, und eine wilde Jagd beginnt.

Eigentlich sind die Feldhasen friedliche Gesellen. "Bloß nicht auffallen", ist die Devise. In ihrem Versteck in dichter Vegetation verschlafen sie den Tag, und erst am späten Nachmittag wagen sie sich nach draußen. Nur während der Paarungszeiten, etwa vier mal im Jahr, werden die Langohren mutig. Dann jagen sich die Rammler und liefern sich erbitterte Boxkämpfe, dass die Wolle nur so fliegt. Auch die Häsinnen mögens grob. Sie kommen erst in Stimmung, wenn sie mit ihren Partnern über die Wiese hetzen. Hasenmänner habens nicht leicht - und am Ende steht ein kurzes Vergnügen: Zehn Sekunden, dann ist Schluss.
Überleben mit selbstgemachtem Vitaminbrei
Feldhasen ernähren sich ausschließlich von Pflanzen. Am liebsten knabbern sie Möhren und Klee, aber auch andere Kräuter verschmähen sie nicht. Hauptsache, der Speiseplan ist abwechslungsreich. Und als Dessert gibts eine ganz besondere Leckerei: Aus dem Blinddarm geben die Langohren einen vorverdauten Brei ab, den sie sofort wieder fressen. Eine Art hausgemachter, überlebenswichtiger Vitaminpillen.

Der Waidmann hat seine Tour inzwischen beendet. Er ist zufrieden: Langsam geht es im Revier bergauf mit Meister Lampe. Sechs bis neun Junge wirft eine Häsin pro Jahr. Da kommt einiges zusammen, selbst, wenn Fuchs und Co. sich ihren Anteil holen. Die Flinte braucht der Jäger heute nicht, noch haben die Langohren Schonzeit. Ab Oktober jedoch leben sie gefährlich. Dann heißt es wieder: rennen, Haken schlagen oder in der Sasse die Nerven behalten, bis die Grünröcke ihr Pulver verschossen haben.

Noch wissen die Mümmelmänner nicht, was bald auf sie zukommt. Ahnungslos fressen sie, paaren sich oder dösen im sicheren Versteck. Und manchmal schlafen sie sogar. Nicht länger als eine Minute am Tag - aber dafür mit fest geschlossenen Augen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen