Von Bulgarien nach Celle : Rollstuhl-Katze soll operiert werden

Brigitta hat Glück gehabt: Angie Heuer, die Vorsitzende des Celler Vereins Streunerhilfe, hat es abgelehnt, das Tier einschläfern zu lassen. Foto: Holger Hollemann
1 von 1
Brigitta hat Glück gehabt: Angie Heuer, die Vorsitzende des Celler Vereins Streunerhilfe, hat es abgelehnt, das Tier einschläfern zu lassen. Foto: Holger Hollemann

Trauriges Tier-Schicksal: Seit Katze Brigitta mit einem Luftgewehr angeschossen wurde, kann sie ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen.

shz.de von
02. Mai 2013, 06:02 Uhr

Celle | Das Schicksal von Brigitta hat Angie Heuer so berührt, dass sie das Tier von Bulgarien nach Celle holte. Die Katze kann ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen, seit sie mit einem Luftgewehr angeschossen wurde. Ein Katzen-Rollstuhl hilft ihr dabei, sich fortzubewegen.
Angie Heuer, die Vorsitzende des Celler Vereins Streunerhilfe, hat es abgelehnt, das Tier einschläfern zu lassen. Jetzt soll das Tier in Hannover operiert und das in seinem Rücken steckende Projektil entfernt werden.
Brigitta habe keine Schmerzen und sei sehr lebenslustig. "Wir haben nicht das Recht über Leben und Tod zu entscheiden", sagte Heuer. Die Tierschützerin setzt sich seit Jahren für streunende Katzen ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen