Rennmäuse brauchen ein Labyrinth im Käfig

 Fehlen Tunnel und Verstecke, fangen die Rennmäuse dauerhaft an, in den Käfigecken zu graben. Foto: Ronald Wittek
Fehlen Tunnel und Verstecke, fangen die Rennmäuse dauerhaft an, in den Käfigecken zu graben. Foto: Ronald Wittek

Bramsche (dpa/tmn) - Dunkle Röhren, Tunnel und Verstecke: Rennmäuse haben es gern verwinkelt. Deswegen sollten Halter den Käfig für die Nager wie ein Labyrinth gestalten.

shz.de von
15. August 2013, 11:33 Uhr

Bramsche (dpa/tmn) - Dunkle Röhren, Tunnel und Verstecke: Rennmäuse haben es gern verwinkelt. Deswegen sollten Halter den Käfig für die Nager wie ein Labyrinth gestalten.

Rennmäuse mögen es im Käfig gerne verwinkelt. Um zu ihren Rückzugsorten zu gelangen, brauchen sie über Eck verlaufende, dunkle Röhren in der Behausung. Fehlen diese Tunnel und Verstecke, fangen die Tiere dauerhaft an, in den Käfigecken zu graben. Darauf weist die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) hin. Damit die Nager Kammern bauen können, benötigen sie Wurzeln oder zernagbares Material wie Papier, Karton und Äste.

Merkblatt zu Rennmäusen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen