zur Navigation springen
Tiere

20. Oktober 2017 | 01:59 Uhr

Such, Nemo : Missverständnisse

vom

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2013 | 01:48 Uhr

Ich will ja nur spielen. Ehrlich! Ich tu’ nix! Aber überall herrscht Leinenzwang. Und: Das ist richtig so. Unter meinen vierbeinigen Kollegen gibt es leider immer wieder solche, die meinen, in Vögel, Ratten oder Kinder beißen zu müssen. Die friedliche Mehrheit von uns, kann sich jedoch meist benehmen. Aber es gibt eben auch Zweibeiner, die Angst vor uns haben. Und so finde ich die Sache mit dem Anleinen unter’m Strich in Ordnung.

Nun gibt es aber immer Herrchen und Frauchen, die sich – im Gegensatz zu uns Hunden – keinen Deut um den Leinenzwang kümmern. Die lassen uns einfach durch Parks und Innenstädte laufen. Wir nutzen das natürlich aus. Wir sind Tiere. Und dann erlegt einer der oben erwähnten Kollegen ein Kleintier. Und schon sind wir wieder die bösen Hunde, wir alle. Über einen Kamm geschert.
Dabei tragen die Halter die Verantwortung. Das gilt auch für ein weiteres Problem. Wenn wir unser Geschäft auf dem Bürgersteig erledigen – dann müssen das doch Herrchen und Frauchen für uns wegmachen. Wie sollen wir unsere Hinterlassenschaft denn bitte in eine Plastiktüte füllen? Wir haben doch gar keinen Daumen.

Also, liebe Hundekritiker. Schimpft nicht immer über uns. Macht nicht uns verantwortlich, wenn mal was schief läuft. Nennt uns nicht pauschal Töle, Köter oder Kläffer. Guckt lieber auf eure Artgenossen, die mit den zwei Beinen, die haben Leine und Plastikbeutel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen