zur Navigation springen

MIAU: Warum finden wir Katzen eigentlich so toll? 

vom

Konstanz (dpa) - M-I-A-U: Jeder Buchstabe des Katzenlautes steht für eine positive Eigenschaft der Haustiere. Die sind durch eine Studie des Marktforschungsinstituts Rheingold belegt. Zum Welttag der kleinen Tiger am 8. August wird das Buchstabenrätsel aufgelöst.

Konstanz (dpa) - M-I-A-U: Jeder Buchstabe des Katzenlautes steht für eine positive Eigenschaft der Haustiere. Die sind durch eine Studie des Marktforschungsinstituts Rheingold belegt. Zum Welttag der kleinen Tiger am 8. August wird das Buchstabenrätsel aufgelöst.

M wie MITEINANDER, nach dem viele Katzen ein Bedürfnis haben. Die Tiere seien Schmusekater und kleiner Tiger zugleich, sagt Jens Lönneker vom Rheingold Institut. «Sie sind divenhaft bis unnahbar und doch voller Hingabe, wenn sie eine bestimmte Person lieben.» Genau diese Unberechenbarkeit begeistere viele Katzenhalter, da man nie wisse, auf welche Seite man treffe.

I wie INTELLIGENZ, die offensichtlich viele Katzen an den Tag legen. Das beweisen zumindest zahlreiche Youtube-Videos, in denen Tiere die Klospülungen betätigen, Schränke öffnen oder eine Kugel unter einer Reihe von Deckeln wiederfinden. Allerdings gibt es ebenso viele Videos, in denen Katzen sich weniger klug anstellen.

A wie ARBEIT, die Katzen im Vergleich zu anderen Tieren kaum machen: Mit Hunden müsse man zum Beispiel Gassi gehen, eine Katze finde ihr Klo selber, sagt Lönneker. Zudem könnten sie sich stundenlang alleine beschäftigen und seien als Freigänger viel draußen unterwegs.

U wie UNABHÄNGIGKEIT, die uns an den Tieren so sehr fasziniert. Viele für die Studie Befragte hätten berichtet, dass sie es besonders schätzen, dass ihre Katze sich nicht «dressieren» oder zu irgendetwas zwingen lasse, sondern ihren eigenen Kopf habe, heißt es in der Zusammenfassung. Für viele gelte die Katze in Zeiten des Individualismus daher als Vorbild für Bindungen und Beziehungen.

Katzen erfreuen sich als Haustiere großer Beliebtheit. Hier Zahlen und Fakten zur Hauskatze:

- Die mehr als 40 Rassen von Hauskatzen (Felis silvestris catus) haben sich aus der ägyptischen Falbkatze entwickelt.

- Die «Maine Coon» als größte Rassekatze wird fast einen Meter lang.

- Mehr als 1,5 Milliarden Euro wurden 2012 in Deutschland für Katzenfutter ausgegeben.

- Katzen-Millionär: Der schwarze Kater «Tommasino» erbte 2011 in Rom von seinem Frauchen eine Villa, zwei Wohnungen, Ländereien und Bankkonten im Gesamtwert von zehn Millionen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen