Tipps für Tierfreunde : Meerschweinchen die Scheu vor der Transportbox nehmen

Ein Meerschweinchen sollte die Transportbox nicht nur mit dem Gang zum Tierarzt verbinden, sondern auch mit positiven Erlebnissen.
Ein Meerschweinchen sollte die Transportbox nicht nur mit dem Gang zum Tierarzt verbinden, sondern auch mit positiven Erlebnissen.

Neues bedeutet für viele Tiere meist Stress. Meerschweinchen machen in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Experten erklären, wie es gelingt, dem Nager die Angst vor der Transportbox zu nehmen.

shz.de von
21. Dezember 2018, 04:58 Uhr

Wenn ein Meerschweinchen auf dem Weg von der Tierhandlung ins neue Zuhause zum ersten Mal Bekanntschaft mit einer Transportbox macht, verursacht das bei dem Nager erstmal Stress.

Um einem Meerschweinchen die Scheu vor der Transportbox zu nehmen, sollte sie nach dem Einzug ins neue Gehege noch einige Zeit dort als zusätzlicher Unterschlupf belassen werden, rät das Magazin «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 01/2019).

Und dann heißt es erst einmal, dem neuen Mitbewohner ganz viel Zeit zu lassen. So kann das Tier das seltsame Inventar in aller Ruhe inspizieren und sich langsam daran gewöhnen. Dabei kann zusätzlich der Futter-Trick helfen: Frische oder getrocknete Möhrenscheibchen in der Box locken an.

Die Tierexperten empfehlen außerdem, dass die Box nicht nur genutzt werden soll, wenn es zum Tierarzt geht, sondern auch für positive Erlebnisse wie etwa einen Transport ins Freigehege. Dann steigen die Meerschweinchen auch gerne ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert