Such, Nemo : Keiner versteht mich

Avatar_shz von
15. März 2013, 12:23 Uhr

Eigentlich mag ich ja meine Zweibeiner, aber manchmal verstehe ich sie nicht. Nun ja, Frauchen und Herrchen verstehen sich auch nicht immer – das soll daran liegen, dass bei den Zweibeinern Rüden und Weibchen angeblich unterschiedliche Sprachen sprechen – aber niemand wird so konsequent missverstanden wie ich. Als Wachhund gebe ich mir große Mühe, für die Zweibeiner das Essen in der Küche zu bewachen. Schließlich lauern überall Gefahren, denen man sich selbstloser entgegen werfen muss. Zum einen könnten die Leckerlis aus Topf und Pfanne springen und wer soll sie dann aufhalten, wenn nicht ich! Zum anderen könnten auch böse Menschen in die Küche eindringen und Topf und Pfanne stehlen. Dann müssten die Zweibeiner verhungern, wenn, ja wenn ich nicht aufpassen würde. Das Aufpassen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, da muss sich Hund günstig postieren. Ich habe in Jahre langer Wachdienstarbeit die beste Position herausgearbeitet. Mitten in der Küchentür liegend, Hintern noch im Flur und Blick fest auf den Herd gerichtet. Da kommt niemand unbemerkt in die Küche. Eigentlich alles topp – doch was bekomme ich zu hören? Du bist ein „Im-Weg-lieg-Hund“, „Geh doch mal zur Seite“ und so weiter. Ständig werde ich beschimpft. Wie gesagt, eigentlich mag ich meine Zweibeiner. Aber manchmal verstehen sie mich einfach nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen