Hunde mit Unterwolle besser nicht scheren lassen

 Die meisten Hunderassen haben Unterwolle, die beim Scheren schneller nachwächst als das Deckhaar . Foto: Barbara Sax
Die meisten Hunderassen haben Unterwolle, die beim Scheren schneller nachwächst als das Deckhaar . Foto: Barbara Sax

München (dpa/tmn) - Hecheln und schwitzen bei sommerlichen Temperaturen: Viele Halter wollen ihren Hunden bei Hitze etwas Gutes tun und verpassen ihnen einen Kurzhaarlook. Bei Rassen mit Unterwolle sollten sie es aber besser bleiben lassen.

shz.de von
28. Mai 2013, 11:33 Uhr

München (dpa/tmn) - Hecheln und schwitzen bei sommerlichen Temperaturen: Viele Halter wollen ihren Hunden bei Hitze etwas Gutes tun und verpassen ihnen einen Kurzhaarlook. Bei Rassen mit Unterwolle sollten sie es aber besser bleiben lassen.

Hundebsitzer können ihrem Vierbeiner mit einem Kurzhaarlook oftmals schaden. Denn die meisten Rassen haben Unterwolle, die beim Scheren schneller als das Deckhaar nachwächst. Die Folge sind Knoten und verfilzte Haare. Besitzer sollten deshalb nur Pudel, Malteser oder Afghanen scheren lassen. Bei allen anderen Rassen entfernen sie die Unterwolle besser durch gründliches Bürsten von unten heraus. Speziell dafür geeignete Kämme und Bürsten gibt es im Zoofachhandel, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe Juni 2013).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen