Mit dem Vierbeiner reisen : Hunde im Auto am besten in einer Box transportieren

Hunde müssen nicht in eine Box. Auch ein Geschirr am Gurtschloss sichert sie ab. /dpa
Foto:
Hunde müssen nicht in eine Box. Auch ein Geschirr am Gurtschloss sichert sie ab. /dpa

Ob die kurze Fahrt zum Tierarzt oder die große Reise in den Urlaub: Hunde müssen im Auto richtig gesichert werden. Denn sonst wird der Vierbeiner schnell zum Geschoss.

shz.de von
14. Juli 2017, 04:01 Uhr

Transportboxen sind für Hunde am sichersten. So überstehen sie gefahrlos eine Autofahrt. Doch wo sollen Tierhalter die Boxen am besten hinstellen, in den Fußraum oder auf den Rücksitz?

Größere Boxen werden am besten quer zur Fahrtrichtung hinter der Rücksitzlehne positioniert, rät der ADAC. Kleine Boxen können Halter auch sicher im Fußraum hinter den Vordersitzen verstauen.

Hunde können auch mit einem Geschirr am Gurtschloss oder am Sicherheitsgurt angeschnallt werden. Laut ADAC ist diese Variante aber nicht sicher genug: Tests haben gezeigt, dass dabei der Karabinerverschluss zerbrechen kann und das Tier durchs Auto geschleudert wird.

Rein rechtlich gesehen gilt ein Tier während der Fahrt als Ladung - und die muss ausreichend gesichert sein. Verursacht ein herumspringender Hund einen Unfall, drohen Bußgeld und sogar Punkte in Flensburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert