zur Navigation springen

Hunde brauchen im Garten Platz zum Buddeln

vom

Hamburg (dpa/tmn) - Auslauf im Garten ist für Hunde eine feine Sache. Das tägliche Gassigehen ersetzt das Tollen im Garten aber nicht. Halter sollten ihrem Tier zudem eine Buddel-Ecke gönnen.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 11:33 Uhr

Hamburg (dpa/tmn) - Auslauf im Garten ist für Hunde eine feine Sache. Das tägliche Gassigehen ersetzt das Tollen im Garten aber nicht. Halter sollten ihrem Tier zudem eine Buddel-Ecke gönnen.

Das Rosenbeet verträgt sich mit dem Wühltrieb des Hundes meist schlecht. Gärtner mit Hund sollten dem Tier deshalb mit Mauer oder Zaun eine eigene kleine Fläche abtrennen. Dort kann der Hund herumtollen, Löcher buddeln oder seinen Knochen vergraben. Darauf weist Brigitt Thiesmann von der Organisation Vier Pfoten hin. Wer viel Zeit mit seinem Tier im Garten verbringt, sollte außerdem auf genügend schattige Plätze für den Vierbeiner achten.

Doch egal, wie groß die Fläche hinter dem Haus ist: Spaziergänge ersetzt sie nicht. Denn Hunde brauchten längere Streifzüge, bei denen sie neue Gerüche aufnehmen und auf Artgenossen treffen können. Im Garten weggesperrt, fühle sich das Tier schnell einsam, erläutert die Expertin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen