Wurmkur : Haustiere alle drei Monate entwurmen

Alle drei Monate heißt es: ab zum Entwurmen. Foto: Waltraud Grubitzsch
Alle drei Monate heißt es: ab zum Entwurmen. Foto: Waltraud Grubitzsch

Um ihre Vierbeiner und sich selbst vor einer Übertragung zu schützen, sollten Halter die Tiere deshalb regelmäßig entwurmen.

shz.de von
21. Februar 2013, 03:49 Uhr

Berlin | Hunde und Katzen können das ganze Jahr über von Würmern befallen sein. Besitzer sehen es den Tieren aber oft nicht an, da ein Befall keine Symptome auslösen muss. Um ihre Vierbeiner und sich selbst vor einer Übertragung zu schützen, sollten Halter die Tiere deshalb regelmäßig entwurmen. Als Faustregel gilt dabei: mindestens alle drei Monate, erläutert die Bundestierärztekammer.
Welpen und Jungtiere, Tiere mit Flöhen, Jagd- oder Zuchttiere sollten besser häufiger entwurmt werden. Das Gleiche gilt, wenn Halter ihrem Tier rohes Futter zu fressen geben. Wichtig ist, dass das Präparat nicht nur die ausgewachsenen Parasiten bekämpft, sondern auch die Larven. Wollen Halter ganz sicher gehen, sollten sie regelmäßig eine Kotprobe ihres Vierbeiners vom Tierarzt untersuchen lassen.
Hunde und Katzen nehmen Wurmeier, die von anderen Tieren ausgeschieden wurden, im Freien beim Spielen, Schlecken oder Schnüffeln auf. Doch auch Wohnungskatzen können Spulwürmer bekommen, denn die Eier werden leicht über die Schuhsohlen in die Wohnung getragen. Sie gelangen in den Magen-Darm-Trakt und werden mit dem Blut im Körper verteilt. Dabei kommt es überall zu Entzündungen, da sich der Organismus versucht, gegen die Larven zu wehren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen