zur Navigation springen

Futterflocken eignen sich nicht für alle Fische im Aquarium

vom

Bramsche (dpa/tmn) - Jede Fischart, die im Aquarium gehalten werden kann, hat ihre besondere Eigenschaft. Daher ist auch bei der Fütterung darauf zu achten, dass alle Fische nach ihren Bedürfnissen versorgt werden.

Bramsche (dpa/tmn) - Jede Fischart, die im Aquarium gehalten werden kann, hat ihre besondere Eigenschaft. Daher ist auch bei der Fütterung darauf zu achten, dass alle Fische nach ihren Bedürfnissen versorgt werden.

Einfaches Flockenfutter reicht nicht für alle Fischarten im Aquarium aus. Manche Fische wie Welse halten sich eher in Bodennähe auf: Dann sind Futtertabletten die richtige Wahl, da sie schnell zu Boden sinken. Flocken sinken dagegen langsam und sind gut für Fische in den oberen Wasserschichten erreichbar. Granulatfutter ist das Richtige für Fische in den mittleren und unteren Wasserschichten. Darauf weist Tierärztin Regine Rottmayer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) hin.

Grundsätzlich sollten Halter pro Fütterung maximal so viel Futter ins Wasser streuen, wie die Tiere innerhalb von zwei bis drei Minuten restlos auffressen können. Denn übrigbleibende Reste belasten die Wasserqualität und schaden in der Folge der Gesundheit der Fische.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 10:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen