zur Navigation springen

Kiel : Ein Pavillon voller Tiere

vom

21 Künstler des Bundesverbandes Bildender Künstler in Schleswig-Holstein haben sich Tiermotiven auf eine neuartige Weise genähert.

Kiel | Tiere sind als Motive nicht aus der Kunst wegzudenken. Sie tauchen auf als Begleiter des Menschen oder als eigenständige Wesen mit Porträtcharakter. 21 Künstlerinnen und Künstler des Bundesverbandes Bildender Künstler in Schleswig-Holstein haben sich dem Thema auf oft neuartige Weise genähert und präsentieren ihre Werke im Brunswiker Pavillon in Kiel.
Schon von außen fallen Ben Siebenrocks comichafte Fischformen auf: "Frau Makrele" und "Herr Hering" stehen sich dort als Keramikfiguren gegenüber und lenken die Sichtweise auf das Parabelhafte. Das gilt sicher auch für den schwebenden "Schutzengel" von Helmut R. Klein, der als "Organspendenschwein" fungiert. Andere bringen Tiere in Gemälden mit menschlicher Technik in Zusammenhang, wie Jürgen Baum, der Marienkäfer als "Saatkiller.de" aufmarschieren lässt oder Reinhard Finke, der einem Dinosaurier Gelenkprothesen verpasst. Und während Doris von Klopoteks Hunde als bedrohliche fliegende Monster daherkommen, sieht Bernd Hamann sie lieber gleich zu Dosenfutter verarbeitet: Ein Stapel mit Dosen von "Wunschfleisch" zeugt davon - doch wer weiß, was wirklich drinnen ist? Man darf es wie in einem Rätsel ankreuzen.
Launig breitet Mechthild Menne-Schönheit ein künstliches Katzenfell mit Krallen aus Haarspangen aus - als Hülle für einen Band mit sarkastischen Tiercomics. Da erscheint das Video von Johannes Bienemann trotz seiner schemenhaften Bilder eindringlicher mit seinen immer wieder angreifenden und getöteten Stieren in den Schaukampfarenen dieser Welt. Mit Gisela Mott-Dreizlers Unkenbild kann man da nur unken, welche Bedeutungen und Anspielungen sich hinter all den sehenswerten Exponaten verbergen.Jens Rönnau Ausstellung: Kiel, Bunswiker Pavillon, Brunswiker Str. 13. Bis 23. Juni. Di-Do 10-17, Fr-So 11-16 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jun.2013 | 06:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen