Saisonauftakt : Die Affen sind los im Tierpark

Die Schimpansendame Nicki klettert nie ohne ihren geliebten Jutesack, den sie auch mit ins neue Außengehege nimmt. Foto: Karkossa-Schwarz
1 von 3
Die Schimpansendame Nicki klettert nie ohne ihren geliebten Jutesack, den sie auch mit ins neue Außengehege nimmt. Foto: Karkossa-Schwarz

Der Gettorfer Tierpark hat geöffnet und bietet den Besuchern einige Neuheiten. Auch neue Tiere gibt es zu bestaunen.

Avatar_shz von
10. April 2013, 12:33 Uhr

Gettorf | Lebensfreude pur strahlt sie aus, die 27-jährige Schimpansendame Nicki. Gemeinsam mit ihren Artgenossen Chico (34) und Bibi (27) hangelt und klettert sie bei schönstem Sonnenschein in einer Geschwindigkeit durch das neue, sehr geräumige Außengehege, dass dem Tierparkbesucher Hören und Sehen vergeht. Die rund 850 Tiere und die Menschen sind froh, dass jetzt endlich der Frühling im Gettorfer Tierpark Einzug hält. So auch Dr. Gabriele Ismer, die Biologin der privaten Einrichtung, die seit Gründung im Jahre 1968 gänzlich ohne staatliche Förderung auskommen muss.

Der lang anhaltende Winter habe den Tierpark hart getroffen, so Ismer. "Wir waren gezwungen, in den Osterferien, wo wir ansonsten Saisonauftakt haben, ermäßigte Winterpreise zu nehmen", erklärt die Biologin. "Dadurch fehlt es uns an nicht unerheblichen finanziellen Einnahmen." Sie hofft jetzt in Bezug auf eine Steigerung der Besucherzahlen auf eine warme Witterung in den Monaten April und Mai. Denn auch 2012 sei kein Erfolgsjahr gewesen: "Rund 110.000 Besucher waren 2012 im Tierpark, zu wenig. In diesem Jahr muss es brummen", um den Wirtschaftsbetrieb Tierpark finanziell gesund zu halten.

Neue Projekte sollen als Zuschauermagnet dienen

Um die Attraktivität sowohl für die Besucher als auch für die Tiere zu steigern, seien trotz allem ständig Investitionen nötig. Eine dieser Projekte ist der im Januar fertiggestellte Umbau des Schimpansen-Außengeheges von Chico, Nicki und Bibi. Entstanden ist ein Wintergartengehege mit Fußbodenheizung und Isolierverglasung, das im Sommer in ein überdachtes Außengehege verwandelt werden kann. "Unsere Schimpansen lieben das neue Gehege. Sie können die Menschen beobachten - das ist wie Fernsehen für sie", so Dr. Gabriele Ismer.

Als Gärtner ist Uwe (Moses) Stelljes Herr über eine drei Hektar große Fläche. Dieser lange Winter macht auch ihm zu schaffen. In seinen 22 Berufsjahren hat der 58-Jährige es bisher noch nie erlebt, dass zu Ostern keine einzige Frühjahrspflanze in den Boden gebracht wurde. Jetzt müssen er und sein Gehilfe Frank Gronenberg (38) innerhalb kürzester Zeit rund 3.000 Stiefmütterchen, Bellis, Hornveilchen und Co einpflanzen, um die Gartenanlagen für den verspäteten Saisonauftakt auf Vordermann zu bringen.

Alte Bekannte sind auch wieder da

Seit November wird in der Paradieshalle kräftig umgebaut. Dort entsteht eine neue Unterkunft für Tapire und Wasserschweine. Diese Tierarten bleiben bislang im Winter für die Besucher unsichtbar und fehlen so im Besichtigungsangebot. Wiederum eine Investion, um die Attraktivität des Parks für die Öffentlichkeit effektiv zu steigern, so Dr. Gabriele Ismer. Noch neu und sehr scheu in Bezug auf seine Damen ist das Totenkopfäffchen Matthias aus Marlow (Mecklenburg-Vorpommern). Der Sechsjährige soll in Zukunft für Nachwuchs sorgen. "Die Frauen erwarten von ihm, dass er sich durchsetzt. Sie zwicken ihn, reißen an seinem Fell, beißen in seinen Schwanz", erklärt die Biologin die Tatsache, dass Matthias noch im Eingewöhnungskäfig mitten im Gehege gehalten wird. Zu seinem Schutz darf Matthias nur in Begleitung eines Tierpflegers in den nächsten Monaten seinen Käfig verlassen.

Wieder zurück im Tierpark sind die Lisztäffchen. Diese bei den Besuchern sehr beliebten Krallenäffchen, die ihren Namen in Anlehnung an die weiße Haarpracht des Komponisten Franz Liszt erhielten, waren aus Platzgründen anderhalb Jahre nicht in Gettorf zu sehen. "Wir sind ständig auf der Gratwanderung zwischen einer artgerechten, modernen Tierhaltung einerseits und der Entsprechung des Besucherinteresses andererseits", beschreibt Ismer die Situation des Tierparks. Um die Attraktivität zu steigern, haben die Verantwortlichen ein vielfältiges Programm vorbereitet. So findet am Sonntag, 14. April, um 11 Uhr eine Führung zum Thema "Alles Bluff! Tarnen und Täuschen im Tierreich" statt.

Infos zum Tierpark und seinem Programm unter www.tierparkgettorf.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen