zur Navigation springen

Tiere : Bockige Halbstarke: Auch Hunde kommen in die Pubertät

vom

Gerade waren sie noch brav, anhänglich und folgsam. Doch kaum sind sie stubenrein, kommen auch Hunde in die Pubertät. Ähnlich wie Menschen rebellieren Vierbeiner in dieser Phase. Mit Geduld und klaren Regeln werden Hundehalter ihrer aber Herr.

Und weg ist sie. Obwohl Frauchen Nayeli Tusche schon zum fünften Mal «Bleib!» ruft. Doch der acht Monate alten Chispita ist das egal. Todesmutig und ungehorsam rennt die Chihuahuahündin quer durch den Park auf den fremden Rüden zu. «Seit sie in der Pubertät ist, ist sie so stur und unvernünftig», sagt Hundebesitzerin Tusche aus München.

Tierärztin Tina Hölscher hört diese Klagen häufig. Wenn der Musterschüler aus dem Welpenunterricht die haarigen Ohren von einem Tag zum andern auf Durchzug stellt, beginnt die Entwicklungsphase, an deren Ende die Geschlechtsreife steht. Dann wird kaum mehr gehört, auf Gelerntes gepfiffen, wenig gespielt und viel geknurrt.

Keine einfache Zeit - für Hund wie Mensch. «Ein Hund kommt in die Pubertät, sobald er sein Erwachsenengewicht erreicht hat», erklärt Tierverhaltenstherapeutin Barbara Schöning vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) in Dortmund. Da kleinere Rassen schneller wachsen, startet ihre Trotzphase ab dem vierten Lebensmonat, während größere Hunde ab dem achten pubertieren. Die Zeit der Rebellion dauert zwischen einigen Monaten und einem Jahr und ist bei jedem Tier unterschiedlich intensiv.

Bisweilen seien Rüden ungehorsamer als Hündinnen, sagt Tierärztin Katrin Umlauf vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. Bei ihnen spielen Rangordnungskämpfe eine größere Rolle. «Hütehunde, Herdenschutzhunde und Solitärtiere wie der Hovawart bereiten oft mehr Probleme als Jagdhunde, die für ein Leben im Rudel gezüchtet werden», ergänzt Melitta Töller, Pressesprecherin von Vier Pfoten.

Ähnlich wie beim Menschen spielen in der Pubertät auch beim Hund die Hormone verrückt. Sie beeinflussen den Botenstoff Serotonin, der wichtig fürs emotionale Gleichgewicht ist. Der Halbstarke reagiert plötzlich ängstlich auf bekannte Geräusche und Eindrücke: Das Zuknallen der Autotür, das Martinshorn oder eine einfahrende U-Bahn bringen ihn zum Knurren.

«Für den Hund ist es wichtig, dass ihn sein Halter geduldig, verständnisvoll und konsequent durch diese Phase führt», sagt Töller. «Er muss der Rudelführer sein, der dem Jungspund seine Grenzen zeigt.»

Wer die Erziehung von Anfang an verfolgt, hat auch in der Pubertät ein folgsameres Tier, erklärt Umlauf. Wichtig ist es, jetzt weiterzutrainieren. Denn häufig dächten Besitzer nicht daran, dass erste Erfolge beim Zurückrufen daher kämen, dass sich Welpen sowieso noch Richtung Mensch orientierten, sagt Therapeutin Schöning. Folglich ließen sie um den sechsten Monat herum das Training schleifen. «Wenn aber genau dann die spannende weite Welt ruft, sieht der Besitzer seinen Hund nur noch von hinten.»

Außerdem sollten die Tiere vom Welpenalter an nach einer Regel erzogen werden: «Du bekommst alles von mir - aber nie dann, wenn du es aktiv einforderst.» Denn die größte Belohnung für den Hund, die Zuwendung des Menschen, werde den Tieren oft inflationär hinterhergeschmissen, kritisiert Schöning. Lernt der Hund dagegen, dass er Streicheleinheiten nur bekommt, wenn er ruhig auf seinem Platz wartet, sei er viel aufmerksamer.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 09:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen