Tierischer Urlaub : Bei Reisen an Impfungen denken

Vor jeder Reise mit dem Tier, sollte sich der Halter über die Gesetze für Vierbeiner am jeweiligen Urlaubsort erkundigen. Foto: dpa
Vor jeder Reise mit dem Tier, sollte sich der Halter über die Gesetze für Vierbeiner am jeweiligen Urlaubsort erkundigen. Foto: dpa

Andere Länder, andere Sitten - und andere Gesetze. Denn vielerorts herrschen für Vierbeine Vorschriften, die man bereits vor dem Urlaubsantritt beachten sollte.

shz.de von
10. Mai 2013, 05:50 Uhr

Wer sein Haustier ins Ausland mitnehmen möchte, muss eine Reihe von Vorschriften beachten. Innerhalb und außerhalb der EU gelten unterschiedliche Einreisebestimmungen für Tiere. Der ADAC empfiehlt, mindestens einen Monat vor der Abreise an die obligatorischen Impfungen beim Tierarzt zu denken.
Innerhalb der EU müssen Vierbeiner eindeutig gekennzeichnet sein. Dazu ist seit Juli 2011 ein Mikrochip Pflicht. Außerdem muss der der EU-Heimtierausweis mitgeführt werden, der vom Tierarzt ausgestellt wird und neben Angaben zum Tier und seinem Besitzer den Nachweis über Impfungen enthält.
Einige Impfungen und Behandlungen sind auf Reisen obligatorisch: Die Tollwut-Schutzimpfung ist generell vorgeschrieben, die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt erfolgt sein. In Finnland, Großbritannien, Irland und Malta ist zusätzlich eine Behandlung gegen Bandwürmer Pflicht.Für Reisen in Nicht-EU-Länder gelten länderspezifische Besonderheiten. So fordern die Schweiz und Liechtenstein beispielsweise Mikrochip, EU-Heimtierausweis und Tollwutimpfung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen