Gegen Trennungsangst : Zu Hause mit dem Hund nicht zu streng sein

Avatar_shz von 07. September 2021, 08:59 Uhr

shz+ Logo
Für in der Pandemie angeschaffte Junghunde ist das Alleinsein zuhause völliges Neuland. Da hilft nur üben, üben, üben. Anfangs wird der Hund nur für Sekunden allein gelassen.
Für in der Pandemie angeschaffte Junghunde ist das Alleinsein zuhause völliges Neuland. Da hilft nur üben, üben, üben. Anfangs wird der Hund nur für Sekunden allein gelassen.

Die Ferien vorbei und Präsenz im Büro: Für Haustiere heißt das, tagsüber länger allein in der Wohnung zu sein. Im Lockdown angeschaffte Junghunde kennen das noch nicht. Wie geht man damit um?

Berlin | Der Hund ist ein Rudeltier, und Alleinsein ist Stress für ihn. Kennt ein Tier womöglich nur den Lockdown mit Herrchen oder Frauchen, kann der tägliche Gang ins Büro Trennungsangst bedeuten, erklärt die Aktion Tier. Dies äußert sich etwa in pausenlosem Bellen oder dem Zerlegen von Möbeln. Je eher Tierhalter der Trennungsangst entgegensteuern, desto ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert