Tierische Missverständnisse : Bei Katzen zählt die Körpersprache

Avatar_shz von 03. September 2021, 14:21 Uhr

shz+ Logo
Wenn der Kater vor dem Fenster etwas Spannendes sieht und dann mit dem Schwanz zuckt oder „meck, meck“ ruft, will er seinen Besitzer nicht etwas zeigen, sondern damit sagen, ich kann gerade nicht so handeln, wie ich gern möchte.
Wenn der Kater vor dem Fenster etwas Spannendes sieht und dann mit dem Schwanz zuckt oder „meck, meck“ ruft, will er seinen Besitzer nicht etwas zeigen, sondern damit sagen, ich kann gerade nicht so handeln, wie ich gern möchte.

Wenn Haustiere nur sprechen könnten, haben sich sicher schon mal viele Besitzer gewünscht. Dabei tun sie es. Nur dass nicht jeder Tierfreund „tierisch“ versteht. Da kommt es auf die Körpersprache an.

München | Was bedeutet es, wenn eine Katze auf dem Fensterbrett sitzt, nach draußen schaut, mit dem Schwanz zuckt und „meck, meck“ ruft? Wer denkt, damit will der Stubentiger seinen Besitzer herbeirufen, weil er ihm etwas Interessantes zeigen möchte, liegt völlig falsch. Die Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe 09/2021) löst auf, was die Katze tatsächli...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert