Bootsunglücke auf Nord- und Ostsee : Wassersport ohne Führerschein: Was Laien beachten sollten

DSC_0125.JPG von 17. April 2019, 15:30 Uhr

shz+ Logo
Stand-Up-Paddler fahren oft gefährlich weit raus, sind leicht bekleidet und für andere Boote auf See so gut wie unsichtbar.

Stand-Up-Paddler fahren oft gefährlich weit raus, sind leicht bekleidet und für andere Boote auf See so gut wie unsichtbar.

Mangelnde Wetterkunde, Erfahrung und Kenntnis verwandeln einen spaßigen Ausflug häufig in eine tödliche Tragödie.

Das Wetter könnte nicht besser sein, die Temperaturen erreichen auch an der Küste die 20-Grad-Marke und an den Ostertagen zieht es besonders viele Menschen für Ausflüge an die Nord- und Ostsee. Die Verlockung ist groß, sich ein Boot (oder auch Stand-Up-Paddling-Board oder Surfbrett) zu leihen und die Küste mal aus See-Perspektive zu betrachten. Doch da...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen