zur Navigation springen

Urlaubsmythos: Warum verrinnt die zweite Ferienhälfte schneller?

vom

Dresden (dpa) - Die erste Hälfte des Urlaubs ist vorüber. Dann sagen viele: Ab jetzt vergeht die Zeit wie im Flug. Doch woran liegt das? Sozialpsychologe Roland Deutsch kennt die Antwort.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 11:33 Uhr

Dresden (dpa) - Die erste Hälfte des Urlaubs ist vorüber. Dann sagen viele: Ab jetzt vergeht die Zeit wie im Flug. Doch woran liegt das? Sozialpsychologe Roland Deutsch kennt die Antwort.

Das wusste schon der kleine Hanno Buddenbrook aus Thomas Manns Familienroman: «War die Höhe der Ferien erreicht, so ging es abwärts und gegen Ende, schnell, so fürchterlich schnell, dass er sich an jede Stunde hätte klammern mögen.» Warum verrinnt die zweite Hälfte des Urlaubs nur immer so viel schneller als die erste?

Der Sozialpsychologe Roland Deutsch kennt sich sowohl mit Zahlen als auch mit der Psyche aus. Die Sache sei nicht einfach, sagt er. Denn: «Zeitwahrnehmung ist relativ.» Ein Beispiel: Wenn im Urlaub nicht viel passiert, wenn man sich am Strand einfach nur gepflegt langweilt, vergeht die Zeit sehr langsam. Blickt man aber später auf den Urlaub zurück, erscheint er kurz - weil man nicht viele Erinnerungen daran hat.

Mit der ersten und der zweiten Hälfte des Urlaubs könnte es sich nach Einschätzung von Prof. Deutsch so verhalten: Blickt man in der Mitte des Urlaubs auf die schon vergangenen Urlaubstage zurück, denkt man oft: «Mensch, ich hab schon ganz schön viel erlebt!» In der zweiten Hälfte hat man dann meist weniger neue Eindrücke, zum Beispiel weil man die Ferienanlage und die Umgebung schon kennt. Dadurch entsteht am Ende des Urlaubs das Gefühl, die zweite Hälfte wäre schneller vergangen.

Deshalb, so Deutsch, hat man auch das Gefühl, dass das Leben mit fortschreitendem Alter immer schneller vergeht: «Am Anfang hat man viele neue Eindrücke, die das strecken. Im Laufe der Jahre werden neue Eindrücke immer seltener. Und dann erscheint das, was verbleibt, im Vergleich zu dem, was vorher gewesen ist, wahnsinnig kurz.»

Informationen über Prof. Deutsch

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen