Reise & Finanzen : Urlaubs-Checkliste: Geld abheben bei Banken im Ausland

<p>Was kann man vorher schon online bezahlen, was muss man vor Ort bar hinblättern und was kann man mit Karte zahlen? Darüber sollte man sich vor dem Urlaub informieren.</p>

Was kann man vorher schon online bezahlen, was muss man vor Ort bar hinblättern und was kann man mit Karte zahlen? Darüber sollte man sich vor dem Urlaub informieren.

Die Reise ist gebucht, das Urlaubsprogramm steht. Bevor es los geht, muss man sich noch um die ausländische Währung kümmern: Was man wissen sollte und was es noch zu beachten gilt.

Karen Bartel von
03. Juni 2018, 04:12 Uhr

Bevor man den heimischen Boden verlässt, gibt es so einiges für den Urlaub zu tun: Unterkunft und Transportmittel buchen, Sightseeing-Ziele planen, Koffer packen, usw. Auf dieser langen Liste steht auch das Thema Geld im Ausland. Sollte man noch zu Hause bei der Hausbank das gesamte Geld für den Urlaub umtauschen oder besser direkt vor Ort? Und welche Gebühren fallen möglicherweise an? Eine Checkliste, was man vorher zuhause erledigen sollte und was man besser im Ausland direkt macht:

Vor dem Urlaub bei der Hausbank

Ein geringer Betrag in Landeswährung, der vorerst reicht bis man die Möglichkeit hat, im Urlaubsland Geld abzuheben, ist empfehlenswert, vorher bei der Hausbank zu besorgen. So kann man entspannt in den Urlaub starten, wenn das Geld für das Taxi vom Flughafen reicht und man davon noch Essen gehen oder einkaufen kann. Vorher unbedingt auch informieren, ob eventuelle Kautionen oder Anzahlungen für Mietwagen, Hotel oder Sonstiges bar bezahlt werden müssen oder mit Karte gezahlt werden können.

Vorab sollte auch geklärt werden, ob die eigene EC- bzw. Kreditkarte erst noch für den Auslandseinsatz per Anruf oder Online-Banking freigeschaltet werden muss. Ein Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis der eigenen Bank zeigt, welche Kosten für den Auslandseinsatz anfallen. Darüberhinaus lohnt es sich, sich über Kooperationspartner der Hausbank zu informieren, über die man kostenlos im Ausland abheben kann.

Am Urlaubsort Geld abheben

Im Urlaubsland selbst ist es meist günstiger die Landeswährung abzuheben. Weil oft eine Gebühr bei jeder Abhebung anfällt, lieber wenige Male direkt mehr Bargeld abheben. Hierbei sollte man aber auch darauf achten, dass nicht nur der eigene Kartenanbieter, sondern auch die jeweilige Bank bzw. deren Automaten im Ausland ein maximale tägliche Abhebungsgrenze haben können. Diese liegt häufig zwischen 250 und 300 Euro und ist unabhängig vom Kartenlimit der Hausbank.

Zusätzliche Kosten können vermieden werden, wenn man immer die Landeswährung wählt und indem, wenn man vor dem Geldautomaten oder an elektronischen Kassen steht, den Betrag in der Landeswährung bezahlt statt in Euro umzurechnen. Für die Umrechnung in Euro wird eine zusätzliche Gebühr berechnet und zudem bekommt man häufig einen schlechteren Wechselkurs.

Checkliste zum Ausdrucken:

Aufgabe Erledigt?
Geringe Menge Bargeld in Landeswährung für erste Ausgaben im Ausland (Taxi, Essen, ...) bei der Hausbank bestellen.                                  
Kosten für Auslandsabhebungen und -karteneinsatz im Preis- und Leistungsverzeichnis der Hausbank nachlesen oder erfragen.  
Bei Hausbank über mögliche Kooperationspartner für kostenloses Geldabheben im Ausland informieren.  
Eventuell EC- bzw. Kreditkarte für Auslandseinsatz freischalten (Online-Banking, per Telefon, Servicemitarbeiter).  
Geld im Ausland in Landeswährung abheben. Dabei beachten: Besser wenige Male größere Beträge abheben, statt mehrere Male kleine.  

(mit Material des Bundesverband deutscher Banken)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen