zur Navigation springen

Übernachten im Leuchtturm - Saison in Finnland startet

vom

München (dpa/tmn) - Bald geht in Finnland wieder die Leuchtturm-Saison los: Ab Juni können Urlauber in mehreren Türmen übernachten. Welche das sind, zeigt hier ein Überblick:

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 05:33 Uhr

München (dpa/tmn) - Bald geht in Finnland wieder die Leuchtturm-Saison los: Ab Juni können Urlauber in mehreren Türmen übernachten. Welche das sind, zeigt hier ein Überblick:

In Finnland beginnt die Leuchtturm-Saison. Dazu gehört der Bengtskär in der Nähe der Küstenstadt Hanko im Süden des Landes, wie das Tourismusbüro Visit Finland mitteilt. Der Leuchtturm ist über 100 Jahre alt und beherbergt neben den Gästezimmern auch ein Museum und ein Café. Er ist vom 1. Juni bis 31. August geöffnet - Fähren fahren täglich auf die kleine Insel, auf der es außer Felsen und Leuchtturm nicht viel mehr gibt.

Auf Söderskär in der Nähe von Porvoo nahe Helsinki steht ein weiterer Leuchtturm, in dem Gäste übernachten können. Die Insel steht unter Naturschutz, deshalb sind nur geführte Touren möglich. Nach Söderskär starten Fähren dreimal in der Woche ab Helsinki. Der Leuchtturm hat von Anfang Juli bis Ende September geöffnet.

Ein weiterer Leuchtturm steht auf Tankar, vor der Küste von Kokkola im Westen von Finnland. Er beheimatet nicht nur einige Gästebetten, sondern auch ein Restaurant. Der Leuchtturm hat von 1. Juni bis 31. August geöffnet, Fähren sind täglich unterwegs.

Nördlich von Turku im Südwesten des Landes finden Urlauber das Kylmäpihlaja Lighthouse Hotel - mit Sauna im Keller. Die Fähre geht von der Küstenstadt Rauma aus und braucht eine Stunde. Als Alternative können Urlauber auch von der Nachbarinsel mit dem Kajak anreisen. Gäste können von Juni bis Mitte August im Hotel übernachten.

Für eine Übernachtung im Doppelzimmer müssen Gäste jeweils mindestens rund 90 Euro einrechnen. Frühstück und Saunabesuch sind teilweise inklusive.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen