Anzeige : Tipp für die kalte Jahreszeit: Besuch im Schloss vor Husum und dem Nordfriesland Museum

Archäologische Funde lassen die verlorene Stadt Rungholt im Nordfriesland Museum wiederaufleben.

Archäologische Funde lassen die verlorene Stadt Rungholt im Nordfriesland Museum wiederaufleben.

Der Museumsverbund Nordfriesland möchte Einheimische für seine Häuser begeistern. Freier Eintritt für Husums Schulklassen

Julia Gohde klein.JPG von
30. Oktober 2021, 00:00 Uhr

Husum | Wenn es draußen kalt und stürmisch wird, schlägt die große Stunde der Indoor-Aktivitäten. Schietwetter gibt es hier nicht. Zwei Museen in Husum haben sich für die kalte Jahreszeit gerüstet und besondere Aktionen und Sonderausstellungen vorbereitet. Davon sollen nicht nur Touristen profitieren – Einheimische, Schulklassen, Gruppen und alle anderen können ihre Heimat im Nordfriesland Museum - Nissenhaus und dem Schloss vor Husum interaktiv und neu entdecken. Für Schulen aus Husum ist der Eintritt sogar frei. Wir geben einen Überblick über die Angebote.

Nordfriesland Museum - Nissenhaus

Das Nordfriesland Museum - Nissenhaus widmet sich dem Kreis Nordfriesland mit seiner spannenden Historie und der einmaligen Natur, die vom peitschenden Meer über stürmische Winde bis hin zur Rungholt-Legende viel zu bieten hat. Aktuell und noch bis zum 28. November 2021 läuft die Sonderausstellung „GEWALTIG!Nordsee – Vom Umgang mit Naturkatastrophen“. Sie vereint die Erinnerung an die verheerenden Sturmfluten des 14. und 17. Jahrhunderts, aus dem Februar 1962 und die Nordseeorkane 2013 mit dem Blick auf die aktuelle Klimadebatte. Wie gelingt es, die Küste zu schützen? Kinder und Erwachsene lernen an abwechslungsreichen Film- und Hörstationen, interaktiven Modellen und virtuellen Stationen, wie sich Wind, Wasser und Wetter in Nordfriesland auf das Leben der Bewohner auswirken.

Themen wie Deichbau, nordfriesische Traditionen, die Nordseeküste als bunter und sich stetig wandelnder Kultur- und Naturraum oder auch das Leben auf den Halligen werden im Nordfriesland Museum - Nissenhaus multimedial erfahrbar gemacht. „Besonders beliebt ist auch das Thema Rungholt“, weiß Gesche Biermann, Marketing/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Museumsverbund Nordfriesland. Die Legende von der Stadt, die in der großen Sturmflut von 1362 in der Nordsee versank, sei eine lebendige Forschung, in der Jahr für Jahr immer wieder neue Ergebnisse hinzukämen. Das mache das Thema so besonders. Abgeschlossen ist die Faszination Rungholt also noch lange nicht. Viele Mythen und Geschichten ranken sich um Rungholt – und das Nordfriesland Museum - Nissenhaus erzählt sie. Archäologische Funde, spannende Führungen und interaktive Elemente lassen die verlorene Stadt und ihre Geheimnisse wiederaufleben.

„Man lernt eine Menge, ohne dass es anstrengend ist. Im Nissenhaus läuft man nicht nur einfach durchs Museum und guckt sich etwas an. Es gibt viel zum Ausprobieren, Anfassen und Erleben. Alle Sinne werden angesprochen“, erklärt Museumspädagogin Tanja Brümmer das Konzept. Wer möchte, kann zum Beispiel mit einem Videoguide das Nordfriesland Museum - Nissenhaus erkunden, an einer Führung teilnehmen, eine Rallye oder Schatzsuche machen und sogar zum Küstenforscher werden. Auch Tagungen, Schulprojekte, Kindergeburtstage und private Feiern können hier stattfinden. Bei jungen Besuchern ist besonders der Wasserspielplatz im Innenhof beliebt.

Ein besonderes Angebot ist auch die Küstenschutzroute Husum. Zwölf Stationen sind entlang einer vier Kilometer-langen Strecke vom Nordfriesland Museum - Nissenhaus bis zum Dockkoog errichtet. Sie verraten mehr darüber, wie der Deich, Holzpfähle und spezielle Bauwerke die Nordfriesen und ihre Küste vor dem Hochwasser schützen. Wer darüber hinaus noch mehr erfahren möchte, kann sich eine kostenlose App dazu herunterladen. Für Schulklassen und Gruppen bietet das Nordfriesland Museum auch geführte Touren oder Rallyebögen an.

Und warum trägt das Nordfriesland Museum den Zusatz Nissenhaus? Ganz einfach – der Name geht auf Husums berühmten Sohn Ludwig Nissen (1855-1924) zurück. Im zarten Alter von 16 Jahren packte dieser seine Siebensachen und wanderte nach Amerika aus, wo er es buchstäblich vom Tellerwäscher zum Millionär schaffte. Als Juwelenhändler gelangte der Husumer zu gesellschaftlichem Ansehen, saß in den Aufsichtsräten mehrerer Banken und wurde Berater amerikanischer Präsidenten. Die vielen Kunstwerke aus den USA und aus Europa, die Ludwig Nissen kaufte, und sein gesamtes Vermögen stiftete der Geschäftsmann seiner Heimatstadt Husum. Sein Wunsch: Dass Husum ein Volkshaus errichtet und seine Schätze für alle Nordfriesen zugänglich gemacht werden. So entstand im Jahr 1937 das heutige Nordfriesland Museum.

Frederic S. Remingtons „Bronco Buster“, der reitende Cowboy, ist eines der Highlights in Ludwig Nissens amerikanischer Kunstsammlung.
Bettina Görke

Frederic S. Remingtons „Bronco Buster“, der reitende Cowboy, ist eines der Highlights in Ludwig Nissens amerikanischer Kunstsammlung.

 

Nordfriesland Museum - Nissenhaus
Herzog-Adolf-Straße 25
25813 Husum

Web: Link zum 360° Rundgang durch das Nordfriesland Museum - Nissenhaus
Link zur Webseite: museumsverbund-nordfriesland.de/nordfriesland-museum

Schloss vor Husum

Das Schloss vor Husum ist ebenso wie das Nordfriesland Museum und das Ostenfelder Bauernhaus Teil des Museumsverbund Nordfriesland. Träger des Verbunds sind die Nissenstiftung, die Stadt Husum und der Kreis Nordfriesland. Das ehrwürdige Schloss vor Husum hat eine lange Geschichte. Seit nicht weniger als vier Jahrhunderten tobt hinter den mächtigen Mauern des Backsteingebäudes das Leben. Wer eine Zeitreise in die Vergangenheit machen und zwischen Kunstschätzen, Gemälden, prächtigen Gewändern sowie Kaminen wandeln möchte, ist hier genau richtig. In Führungen, Projekten und durch Audioguides lernt man interaktiv mehr über das Schloss. Es wurde zwischen 1577 und 1582 auf Veranlassung von Herzog Adolf von Schleswig-Holsein Gottorf im Stil der Renaissance erbaut. Eine umfassende Renovierung, die König Friedrich V. von Dänemark einige Jahrhunderte später veranlasste, rettete das Schloss vor seinem Verfall.

Das Schloss vor Husum beheimatete viele wichtige Persönlichkeiten und war früher weit über die Grenzen Nordfrieslands bekannt.
Biermann

Das Schloss vor Husum beheimatete viele wichtige Persönlichkeiten und war früher weit über die Grenzen Nordfrieslands bekannt.

Noch heute lässt sich die wechselvolle Geschichte des Schloss vor Husum und seiner Bewohner bestens nachvollziehen. Die Besucher wandeln durch prunkvolle Wohn- und Schlafzimmer, entdecken die schlosseigene Kapelle und können sich selbst wie eine fürstliche Majestät fühlen, während sie in der Loge umherschreiten. Im Museumsshop oder als App sind Audioguides in deutscher und englischer Sprache erhältlich. 27 verschiedene Tonspuren verraten insgesamt spannende Geschichten und Fakten über das Schloss vor Husum. Dabei gibt es für Erwachsene, Kinder und Menschen mit kognitiven Einschränkungen verschiedene Audioguides zur Auswahl.

„Besondere Highlights sind die verzierten Kamine, die Herzogin Augusta hat einbauen lassen. Auch die Gewandführungen sollte man sich nicht entgehen lassen. Beliebt ist zum Beispiel das Thema 'Zwischen Tugend und Laster'“, empfiehlt Gesche Biermann. Auch Kindergeburtstage und andere Veranstaltungen können im Schloss gefeiert werden.

Für eine Gewandführung kann man sich telefonisch oder per E-Mail beim Museumsverbund Nordfriesland anmelden.
Museumsverbund Nordfriesland

Für eine Gewandführung kann man sich telefonisch oder per E-Mail beim Museumsverbund Nordfriesland anmelden.

Neben der Dauerausstellung gibt es in der Dachgalerie immer wieder neue Kunst zu entdecken. Am 17. November startet die Sonderausstellung, die die Neuerwerbungen und Schenkungen der Sammlungen des Museumsverbundes präsentiert. „Hier zeigen wir Bilder und Exponate, die uns in den letzten zehn Jahren geschenkt wurden oder die das Schloss vor Husum erwarb“, weiß Gesche Biermann.

Schon vor vielen Jahrhunderten luden die Herzoginnen Augusta und Maria Elisabeth begabte Künstler und Musiker zu sich ein. Und noch immer ist das Schloss vor Husum ein Ort für die schönen Künste, für Musik und Bildung: Im Herzoginnengarten auf der Schlossinsel lohnt sich zu jeder Jahreszeit ein Spaziergang und das Poppenspäler Museum, das im Erdgeschoss des Schlosses beheimatet ist, nimmt seine Besucher mit in die fantastische Welt des Figurentheaters. Auch die Kreismusikschule und die Stiftung Nordfriesland haben ihre Räumlichkeiten im Schloss vor Husum.


Schloss vor Husum
König-Friedrich-V.-Allee
25813 Husum

Web: Link zum 360° Rundgang durch das Schloss vor Husum
Link zur Webseite: museumsverbund-nordfriesland.de/schloss-vor-husum

Ostenfelder Bauernhaus

Einblick in das Ostenfelder Bauernhaus: Das Feuer, über dem das Essen traditionellerweise garte, brannte die ganze Nacht, damit die Räumlichkeiten warm blieben.
Andreas Birresborn

Einblick in das Ostenfelder Bauernhaus: Das Feuer, über dem das Essen traditionellerweise garte, brannte die ganze Nacht, damit die Räumlichkeiten warm blieben.

In den Räumen des mit Reet gedeckten Ostenfelder Bauernhauses geht es historisch zu. Das 1899 gegründete und damit älteste Freilichtmuseum in Deutschland zeigt, wie Bauern noch vor gut 100 Jahren gelebt und gearbeitet haben. Traditionelle Arbeitsgeräte, die klassischen Friesenstuben mit ihren charakteristischen Fliesen und die historisch eingerichtete Küche vermitteln ein Bild davon, wie die Landbevölkerung ihren schweren Alltag bestritt.

„Stolz sind wir auf die vielen QR-Codes in den Räumen im Bauernhaus, die auf kleine Videos und eine Tonspur verlinken. Hier geben Mitarbeiter des Museums spannende Informationen zu unterschiedlichen Themen und verraten den Besuchern mehr über die Geschichte des alten Hauses und über das Leben der Bauern in der Region“, verrät Franziska Horschig, wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Geschäftsführerin. Im Bauerngarten können die Besucher außerdem zwischen Beeten, Stauden, Kräutern und alten Apfelbäumen vergangene Zeiten wieder aufleben lassen.

Das Ostenfelder Bauernhaus ist derzeit in Winterpause. Es öffnet seine Türen wieder im April 2022.

Ostenfelder Bauernhaus
Nordhusumer Straße 13
25813 Husum

Web: Link zum 360° Rundgang durch das Ostenfelder Bauernhaus
Link zur Webseite: museumsverbund-nordfriesland.de/ostenfelder-bauernhaus

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert