zur Navigation springen

Tourismus : Stornieren oder fliegen? Ägypten-Krise entzweit Reiseveranstalter

vom

Ägypten kommt nicht zur Ruhe - darauf haben inzwischen auch die deutschen Reiseveranstalter reagiert. Viele bringen keine neuen Gäste mehr in das Land. Aber nicht alle gehen so mit der Krise um.

Wie mit Ägypten-Reisen umgehen - stornieren oder weiterhin anbieten? Um diese Frage ist nach Angaben von Branchenvertretern ein heftiger Streit unter den großen deutschen Reiseveranstaltern entbrannt. Das zeigt auch ein Blick auf die unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Veranstalter. Ein Überblick:

Tui: Tui sagt mehr Ägypten-Reisen ab als bislang geplant. Weil das Auswärtige Amt weiterhin von Reisen nach Ägypten abrät, kündigt der Veranstalter alle Reisen bis zum 29. September. Das teilten das Unternehmen am Mittwoch (4. September) mit. Bislang galt die Frist bei Tui bis zum 15. September. Der Veranstalter bietet kostenloses Umbuchen und Stornieren für Reisen an, deren Abreisedatum zwischen dem 30. September und dem 31. Oktober liegt.

Thomas Cook: Auch Thomas Cook (Neckermann Reisen, Thomas Cook, Bucher Last Minute, Air Marin und Öger Tours) bringt bis zum 29. September keine neuen Gäste nach Ägypten.

Alltours: Alltours kündigt ebenfalls alle Reisen bis zum 29. September. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch (4. September) mit. Bislang galt die Frist bis zum 15. September. Alltours bietet kostenloses Umbuchen und Stornieren für Reisen an, deren Abreisedatum zwischen dem 30. September und dem 31. Oktober liegt.

DER Touristik: Angesichts der kritischen Lage in Ägypten sagt auch DER Touristik bis 29. September alle Reisen in das Land am Nil ab. Das gilt für alle sechs Veranstaltermarken (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen), wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag (5. September) sagte. DER Touristik bietet Urlaubern kostenloses Umbuchen oder Stornieren an. Das gilt auch für Sonnenhungrige, die eine Ägyptenreise im Zeitraum vom 30. September bis 31. Oktober geplant haben.

FTI: Während viele Reiseveranstalter nach der Verschärfung des Sicherheitshinweises durch das Auswärtige Amt ihre Ägypten-Reisen komplett absagten, reagierte FTI anders. Kunden konnten zwar kostenlos stornieren oder umbuchen, Reisen mit Ausnahme von Kairo, Oberägypten und Nilkreuzfahrten werden jedoch weiter durchgeführt. Diese Regelung wurde jetzt bis zum 31. Oktober verlängert.

Schauinsland Reisen: Ähnlich wie FTI reagierte Schauinsland. Reisen bis 31. Oktober können auch auf Wunsch umgebucht werden. Bis zum 31. August können Reisen mit Anreise bis zum 30. September kostenlos storniert werden. Wer jedoch nach Ägypten reisen möchte, kann dies weiterhin tun.

Das Auswärtige Amt rät derzeit von Reisen nach Ägypten ab - und damit auch von Trips in die Urlaubsgebiete am Roten Meer. Von Reisen nach Kairo, in die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) und in das Nildelta wird dringend abgeraten. Eine Teilreisewarnung gibt es für den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet.

Reisehinweis des Auswärtigen Amtes

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 17:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen